Haustier-Berater im Test

 

Haustier HundHaustier KatzeHaustier Pony

 

Abbildung Fragezeichen

Ich wollte mal sehen, welches Haustier objektiv zu mir passt. Vielleicht liege ich mit Hund, Katze, Pferd und Huhn ja völlig falsch und sollte lieber Zwerg-Bartagamen oder Fiederbartwelse halten. Würde mich allerdings wundern, denn das Flauschen spielt bei mir einer große Rolle. Ich habe also den Haustier-Berater des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) getestet. Was von so weit oben kommt muss ja gut sein. Ist es aber nicht (Oh Wunder). Oder sagen wir mal so: Entweder ist der Haustier-Berater total schlecht oder ich eigne mich überhaupt nicht als Tierhalter. Aber um das zu wissen müsste der Haustier-Berater hellsehen können, denn er stellt gar keine persönlichen Fragen. Nur sehr allgemeine Dinge werden abgefragt, die vielleicht wichtig sind, wenn man noch überhaupt keine Berührung mit Haustieren gehabt hat und sehr unsicher ist. Aber bei mir kam höchstens „Katze“ raus, auch wenn ich mit den verschiedenen Rubriken gespielt habe. „Hund“ kam erst nach vielen, zunächst vergeblichen Versuchen (und dann nur Pudel und Labrador) und Pferde kennen die gar nicht. Mir war das ganze mit der Haustiersuche viel zu oberflächlich und keine echte Entscheidungshilfe. Weiterlesen… →

Sorgenfalten bei gestressten Pferden

Pferdekopf

Wenn ICH in den Spiegel sehe, sind sie eigentlich immer da: diese Falten auf der Stirn, mit denen ich aussehe, als sei ich böse oder gestresst. Wenn ich das sehe, bekomme ich einen Schreck,  entspanne bewusst meine Gesichtszüge und sehe gleich viel netter aus, finde ich. Hält leider nicht lange an. Aber heißen diese Sorgenfalten, dass ich dauergestresst bin??? Weiterlesen… →

Kurznasen und Glubschaugen – Kampagne der Tierärztekammer gegen Qualzuchten

Flyer Bundestierärztekammer Mops

Ich weiß, dieses Thema ist etwas heikel. Deshalb vorab: Ich habe überhaupt nichts gegen Möpse, Bulldoggen & Co. Ich kenne einige und sie sind ganz zauberhaft. Aber bitte mit Nase. Und genauso sieht das die Bundestierärztekammer und hat daher eine Kampagne gestartet, bei der es  in erster Linie um Aufklärung geht. Denn diese Hunderassen sind sehr in Mode gekommen und nicht jeder weiß, dass extrem kurze Nasen und große Augen zu starken gesundheitlichen Einschränkungen und Leiden bei den betroffenen Tieren führen. Deswegen gibt es einen Appell der Bundetierärztekammer, nicht mehr mit diesen kurzhaarigen Rassen zu werben und dazu noch einen Flyer, den Tierärzte auslegen können. Ich bin gespannt, wie viele das wirklich auch machen. Falls euch der Flyer interessiert, könnt Ihr ihn euch hier ansehen.

Weiterlesen… →

Offenstall – Winterdomizil für mein Pferd

Katze liegt im Bett

Im Winter würde ich mich gerne die meiste Zeit im Bett verkrümeln – aber da liegt schon eine. Also kümmere ich mich wie gehabt um alles, was so anfällt und da nehmen die Tiere einen recht großen Platz ein. Hühnerwasser auftauen, Taschenlampe und Schneehose bereithalten für die Hundegänge in finsterer Nacht bei HundsEiseskälte, und dann natürlich das Pferd. Reitergerecht würde es in einem beheizten Stall mit direktem Zugang zur beheizten Reithalle stehen. Pferdegerecht steht es aber im luftigen Offenstall. Und der bietet nicht nur allerhand Gutes für das Pferd, sondern auch den größtmöglichen Reiterkomfort, den eine Offenstallhaltung im Winter bieten kann. Weil mir das Model wirklich gut gefällt, stelle ich euch heute den Offenstall meines Pferdes einmal vor. Weiterlesen… →

Geflügelpest – Aviäre Influenza – Vogelgrippe

Hahn aufgestallt Vogelgrippe

Grippezeit – nicht nur in der Apothekenumschau ein brandheißes Thema, auch die Hühnerhalterszene beschäftigt alle Jahre wieder die Vogelgrippewelle kurz vor Weihnachten. Mit dem Vogelzug kommen auch die Grippeviren, denn die bilden in den Wildvögeln ein Reservoir. Das bedeutet, dass einige Wildvögel das Virus in sich tragen, aber nicht daran erkranken. Sie können es aber verbreiten. Und irgendwie schaffen die Viren es ja sogar, in hermetisch abgeschotteten Elterntiererzeugerbetriebe (das nominiere ich als Unwort des Jahres 2016) einzudringen, in die man als Normalsterblicher überhaupt nicht hineinkommt und als Tierarzt nur nach Überwindung etlicher Hygienebarrieren inklusive Duschen und komlettem Garderobenwechsel – und mit komplett meine ich tatsächlich KOMPLETT! Wie die Viren aus dem Vogelkot der vorbeifliegenden Graugans es dort hineinschaffen, ist mir ein Rätsel. Aber ich werde mich jetzt keiner Verschwörungstheorie anschließen und laut „Sabotage“ rufen, sondern mich eng an die Fakten halten.

Weiterlesen… →

Phänomen Kotwasser

Ich ärgere mich. Schon wieder habe ich heute morgen die Kamera zuhause vergessen, als ich in den Stall zum Pferd fuhr. Dort hätte ich nämlich viele Fotos von vollgesch…. Hinterbeinen und verklebten Schweifen machen können. Einige Pferde setzen leider seit ein paar Wochen mehr oder weniger dünnen Kot ab anstatt schön geformter Pferdeäpfel. Mein Pferd gehört zum Glück (noch?) nicht dazu. Die Besitzer sind verzweifelt. Zum einen ist es eine echte Sauerei, zum anderen machen sie sich wirklich Sorgen. Und nichts scheint dagegen zu helfen. Ein Grund für mich, mich näher mit dem Thema Kotwasser, freies Kotwasser bzw. Durchfall zu beschäftigen.

Definitionen Kotwasser, freies Kotwasser und Durchfall

Von freiem Kotwasser spricht man, wenn neben geformten Pferdeäpfeln eine bräunlich bis schwarze Flüssigkeit ausgeschieden wird. Meistens rinnt sie nach dem Kotabsatz an den Hinterbeinen hinab. Das sieht nicht nur unappetitlich aus, die jauchige Flüssigkeit kann auch dazu führen, dass sich die Haut auf Dauer entzündet. Kotwasser kann aber auch in gebundener Form auftreten, dann ist der Kot nicht mehr geformt, sondern platscht in weichen Haufen hinab. Meistens sind in dem Brei Fasern des Raufutters zu entdecken. Wenn die Haufen auch häufiger als normal abgesetzt werden, spricht man von Durchfall. Der Begriff Durchfall beschreibt erstmal nur das Symptom, er gibt noch keinen Aufschluss auf die Ursache. Im allgemeinen Sprachgebrauch setzt man Durchfall häufig direkt mit Darmerkrankung gleich, das ist aber nicht richtig. Hinter Durchfall können viele Ursachen stecken und längst nicht alle sind krankhaft. Weiterlesen… →

Herdenschutzhund – kein Hütehund

Schafe beschützt vom Herdenschutzhund

Wer fürchtet sich vorm bösen Wolf? – Ich nicht, aber ganz sicher einige Schafe und auch Rinder bei uns in der Region zwischen Elbe und Weser. Hier wird der Wolf allmählich wieder heimisch, ein Wolfspaar hat sich bereits angesiedelt und erfolgreich Junge aufgezogen. Grundsätzlich finden die Wölfe in dieser wildreichen Region genug „wilde“ Nahrung, so dass sie sich nicht an Nutztieren vergreifen müssen. Leider tun sie das aber trotzdem in zunehmendem Maße, was ihnen nicht gerade Sympathien einbringt und den Wolfsgegnern reichlich frisches Fleisch ähhh frische Argumente liefert. Ich stelle mir vor, dass sich ein Wolf vor einer eingepferchten Herde Schafe oder Rinder fühlt wie ein Pauschaltourist am All-you-can-eat-Buffet: Maßlos. Und genauso verhält er sich dann auch. Er reißt unnötig viele Schafe, weil sie ihm ja nicht entwischen können und weil sie nun mal so leicht und lecker vor seiner Nase herumstehen (Das entspricht den vielen, noch fast vollen Tellern, die bei all-inklusive Reisen häufig wieder in die Küche und damit in den Müll wandern). Das bedeutet aber viel Leid für die Schafe/Rinder und damit auch für die Halter. Entschädigung finanzieller Art gibt es nur, wenn zuvor wirkungsvolle Maßnahmen zur Wolfsabwehr ergriffen wurden. Aber was ist eine wirkungsvolle Maßnahme?

Herdenschutzhund versus Hütehund

In diesem Zusammenhang fällt neben wolfssicheren Zäunen häufig auch der Begriff Herdenschutzhund. Zuerst habe ich darüber so hinweg gelesen und in meinem Hirn spulte sich die bekannte Gleichung  Schaf+Hund=Hütehund ab. Aber bei genauem Hinsehen bzw. Hindenken fiel mir auf, dass mit einem Herdenschutzhund sicher kein niedlicher Bordercollie gemeint ist. Tatsächlich handelt es sich um einen ganz anderen Hundetyp, und zwar so ziemlich um das genaue Gegenteil eines Hütehundes. Weiterlesen… →