Und immer wieder Habicht-Hühner-Sorgen…

Der Habicht sitzt gut getarnt in den Baäumen

Da sitzt das Monster.
Ist mir völlig egal, dass es ein wunderschönes Tier ist und ordentlich Hunger haben muss, wenn es solche Mühen auf sich nimmt.
Mein Hühnerstall samt Auslauf ist wegen der Vogelgrippe so gut geschützt, dass nicht mal ein Rotkehlchen reinkommt. Und trotzdem hat das Monster es geschafft, eines der erst im Oktober geschlüpften Küken so zu verletzen, dass ich es einschläfern musste. Es hat das äußere kleinmaschige Netz zerstört und dann seinen Kopf durch den Maschendraht gesteckt und zugehackt. Keine Ahnung, warum sich das Küken so nah an den Zaun gequetscht hat, vermutlich war es im Schock. 5 Zentimeter weiter innen im Gehege wäre es in Sicherheit gewesen. Ich denke mir das auch wirklich nicht aus, denn ich wurde vom Hühnerlärm alarmiert und habe dann sogar noch gesehen, wie der Raubvogel seinen Kopf aus dem Maschendraht friemelte.

Seitdem kommt es täglich wieder und wir beäugen uns. Ich fürchte, es hat bald gewonnen. 7 Monate Stallpflicht in 2 Jahren und 7 Hühnerverluste durch Monster in 14 Monaten schrecken doch den passioniertesten Hühnerhalter ab…..
Liebe Grüße, Julia

3 Kommentare

  1. infp@pferdekult.de'
    Dietmar sagt:

    Das kommt mir irgendwie bekannt vor. In den letzen Monaten hat auch bei uns der Habicht zugeschlagen, und das insgesamt 7 mal. Und wenn er mal nicht da war, dann kam der Fuchs…

    • Julia sagt:

      Lieber Dietmar,
      wie ist denn deine Lösung? Hast Du schon an Strom-Abwehr gedacht? Also ich gebe bald auf, jedes Mal gehe ich mit so einem blöden Gefühl zum Stall.
      LG, Julia

  2. kontakt@gefluegelzaun.info'
    Peter sagt:

    Von der Problematik kann ich auch ein Liedchen singen.

    10 Hühner habe ich in den vergangenen Jahren verloren. 5 davon an den Habicht.

    Nur ein sehr engmaschiges Vogelnetz hilft weiter 🙁

Schreibe einen Kommentar