Haustier-Berater im Test

 

Haustier HundHaustier KatzeHaustier Pony

 

Abbildung Fragezeichen

Ich wollte mal sehen, welches Haustier objektiv zu mir passt. Vielleicht liege ich mit Hund, Katze, Pferd und Huhn ja völlig falsch und sollte lieber Zwerg-Bartagamen oder Fiederbartwelse halten. Würde mich allerdings wundern, denn das Flauschen spielt bei mir einer große Rolle. Ich habe also den Haustier-Berater des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) getestet. Was von so weit oben kommt muss ja gut sein. Ist es aber nicht (Oh Wunder). Oder sagen wir mal so: Entweder ist der Haustier-Berater total schlecht oder ich eigne mich überhaupt nicht als Tierhalter. Aber um das zu wissen müsste der Haustier-Berater hellsehen können, denn er stellt gar keine persönlichen Fragen. Nur sehr allgemeine Dinge werden abgefragt, die vielleicht wichtig sind, wenn man noch überhaupt keine Berührung mit Haustieren gehabt hat und sehr unsicher ist. Aber bei mir kam höchstens „Katze“ raus, auch wenn ich mit den verschiedenen Rubriken gespielt habe. „Hund“ kam erst nach vielen, zunächst vergeblichen Versuchen (und dann nur Pudel und Labrador) und Pferde kennen die gar nicht. Mir war das ganze mit der Haustiersuche viel zu oberflächlich und keine echte Entscheidungshilfe.

Die Rubriken „Haustierpflege“ und „Tipps zur Tierhaltung“ , die es auf der Seite auch gibt, bieten nur allgemeines Blabla. Einzig die „Haustierdatenbank“ finde ich recht gelungen. Dort findet man viele Informationen in gut gegliederter Form zu verschiedenen Haustieren. Es gibt allerdings nur je fünf Hunde- und Katzenrassen, aber bei Kleinsäugern, Terrarientieren und Fischen findet man doch eine ganze Menge. Diese Datenbank ist sehr umfangreich und eignet sich zum gezielten Informieren, wenn der Haustier-Berater einem vielleicht ein passendes Haustier vorgeschlagen hat. Das tut er ja möglicherweise bei anderen Personen als bei mir…

Eigentlich schade, ich war zunächst ganz angetan von der Idee. Und dann konnte man auch noch auswählen, wie hoch der Flausch-Faktor sein soll, das fand ich großartig. Drei Herzchen bei mir, definitiv!

Zum Glück brauche ich mir ja über ein weiteres geeignetes Haustier auch nicht den Kopf zu zerbrechen, der halbe Zoo reicht mir vollkommen. Und auch darüber, ob ich als Tierhalter total ungeeignet bin und lieber Teddys oder Kuckucksuhren sammeln sollte, mache ich mir jetzt keine Gedanken. Aber es wäre natürlich schön, wenn es ein sinnvolles Haustier-Berater-Tool gäbe. Kennt vielleicht jemand eins?

Liebe Grüße
Uta

3 Kommentare

  1. einfachsocke@gmail.com'
    Socke-nHalterin sagt:

    Nein, ich kenne keinen solchen Tool, bin aber auch nicht der Meinung, dass es soetwas geben muss, bzw. dass die sinnvoll sind.

    Will ich ein bestimmtes Haustier, dann werde ich die Fragen sicher voreingenommen und in eine Richtung gehend beantworten. Und mache ich meine Entscheidung wirklich von einem solchen Tool abhängig, werde ich vielleicht im Leben mit meinem Tier enttäuscht werden.

    Die Wahl des Haustieres, das einen viele Jahre lang begleitet, solle vielleicht aufgrund von anderen Entscheidungskrierien, insbesonders ganz persönlichen Aspekten abhängig gemacht werden. Ich denke, dass man eigentlich – wenn man mal in sich hineinehorcht – sehr genau weiß, was man möchte. Wenn man sich dann ordentlich informiert, die Lebensumstände ehrlich hinterfragt und das Gespräch mit Haltern dieser Tiere sucht, dann ist das sicher der bessere Weg.

    Aber ich kenne solche Tools von der Berufswahl oder der Suche nach dem geeigneten Sport. Aber auch hier bin ich der Meinung, dass es immer nur eine grobe Orientierung sein kann, denn jeder Mensch ist einfach anders.

    Frohe Ostern und viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Uta sagt:

      Liebe Sabine,
      danke für deinen Kommentar! Leider gibt es viel zu oft Leute, die sich voreilig ein Tier anschaffen, ohne sich richtig darüber zu informieren, was das bedeutet, welche Bedürfnisse das Tier hat und wie viel Zeit und Geld das kostet. Gar nicht selten sind das Personen, bei denen das eigene Leben schon so chaotisch verläuft bzw. so voll mit Problemen ist, dass man sich fragen muss, warum dann auch noch ein oder viele Tiere angeschafft werden müssen. Vielleicht für die Seele. Aber da hilft dann auch kein Haustier-Berater, da hast du recht!
      Für eine erst Orientierung, wenn man kritisch darüber nachdenkt, sich ein Tier anzuschaffen, fände ich ein so ein Tool aber schon hilfreich. Aber es müsste umfassender sein.
      Euch auch schöne Ostertage,
      liebe Grüße
      Uta

Schreibe einen Kommentar