Auch Hunde haben Halsentzündungen

In Hamburg ist schon seit Montag wieder Kindergarten und täglich sinkt die Anzahl der anwesenden Kinder.

Heute morgen sagte die Erzieherin : „Alle sind krank, sogar mein Hund. Dem tut das Schlucken so weh, dass er nicht mehr fressen mag.“

Da konnte ich ihr gleich den Tipp geben, das Futter einfach mit Wasser zu verdünnen, damit es besser durch den Hals flutscht. Und ich fühle mich natürlich gleich berufen, heute über Halsentzündungen beim Hund zu bloggen!

Auch vom Baden können Hunde Halsschmerzen bekommen

Rachen- und Mandelentzündungen  – bei Hund und Mensch ziemlich ähnlich

Genau wie beim Menschen hat der Hund im Rachen Tonsillen, umgangssprachlich Mandeln genannt. Diese bestehen hautpsächlich aus Bindegewebe und Zellen des Abwehrsystems. Im Normalfall können so viele der über Maul und Schnauze aufgenommen Schadstoffe unschädlich gemacht werden, bevor sie ins Körperinnere gelange. Sie werden sozusagen im Rachen abgefangen.

Es gibt aber immer mal wieder Bakterien oder Viren, die nicht sofort vom Abwehrsystem erledigt werden können und eine Entzündung hervorrufen – wer kennt keine Halsschmerzen?

Symptome von Halsschmerzen beim Hund

Vermutlich fühlt sich eine Entzündung im Hals für Hund und Mensch ziemlich ähnlich an: Kratzen, Schmerzen, Schluckbeschwerden und dazu manchmal Heiserkeit.

Aber auch der aufmerksamste Hundeliebhaber wird eine leichte Halsentzündung übersehen, denn bis die meisten Hunde das Fressen wegen Halsschmerzen einstellen, muss die Entzündung schon ziemlich heftig sein…. Und auch Heiserkeit zeigt sich bei den meisten Hunden nicht sehr schnell. Nicht wenige Hundehalter berichten allerdings, dass sie eine Entzündung im Rachen riechen können!

Bei sehr starken Entzündungen würgen einige Hunde und speicheln dabei stark, manche Hunde husten auch (dann breitet sich die Entzündung manchmal schon über die Luftröhre in die Bronchien aus) und bei einigen Hunden steigt die Körpertemperatur – sie haben Fieber. Die Normaltemperatur bei Hunden liegt zwischen 37,5 und 39 Grad Celsius, darüber spricht man erst von Fieber. Allerdings kann die Körperinnentemperatur bei Aufregung schnell mal ein Grad steigen!

Die genaue Diagnose “ Mandel- und Rachenentzündung“ lässt sich durch einen sehr tiefen Blick in den Rachen stellen, bei dem auch die Zunge noch ein Stück herunter gedrückt werden muss. Die Schleimhaut des Rachens ist bei einer Entzündung gerötet und häufig auch eine Schwellung der Schleimhaut sichtbar.

Hund mit Mandel- und Rachenentzündung

Differentialdiagnosen bei Halsentzündungen

Unter Differentialdiagnose versteht man „Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen, die voneinander abgegrenzt werden müssen, um zu einer Diagnose zu gelangen.“

Und im Falle von Rachenentzündungen beim Hund sollte man sich die Differentialdiagnosen wirklich ganz genau betrachten: einige schwere Allgemeinerkrankungen werden nämlich von diesen Entzündungen begeleitet.

Fremdkörper
Auch ein verschluckter und im Hals stecken gebliebener Fremdkörper verursacht Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Meist würgen die Hunde dann allerdings sehr stark.

Zwingerhusten-Komplex
Mandel- und Rachenentzündungen sind auch ein typisches Symptom beim Zwingerhusten-Komplex. Dabei kommt es durch eine Kombination von Bakterien und Viren zu einer Entzündung der Atemwege. Neben der Rachenentzündunge steht ein  trockener und rauer Husten im Vordergrund. Besonders häufig erkranken junge Hunde bis zum 6. Lebensmonat am Zwingerhusten-Komplex.

Staupe
Auch bei dieser gefährlichen Erkrankung steht eine Entzündung des Rachenraumes häufig am Anfang der Erkrankung. Alle wichtigen Fakten zur Staupe beim Hund findet ihr hier.

Was tun, wenn der Hund eine Mandel- oder Rachenentzündung hat?

In den allermeisten Fällen reicht es abzuwarten – einfache Entzündungen des Rachenraumes heilen ohne Behandlung nach einigen Tagen ab.
Wenn der Hund aufgrund von Schluckbeschwerden nicht fressen mag, hilft es, die Nahrung mit Wasser zu verdünnen. Sie flutscht dann besser durch den Hals und reizt dabei die Schleimhaut weniger.

Sobald weitere Symptome wie starker Husten, vermehrtes Würgen oder sogar Fieber auftreten, sollte auf jeden Fall eine tierärztliche Praxis aufgesucht werden! Bei schweren Halsentzündungen kann es notwendig sein, Antibiotika zu geben.

Dieser Hund leidet immer wieder an Halsentzündungen

Liebe U, warum hast Du diesen Post eigentlich nicht geschrieben? Ich kenne niemanden der so oft unter Halsschmerzen leidet wie Du ❤️

Glücklicherweise gesunde Grüße!
Julia

Notizzettel-Rachen--und-Mandelentzuendungen-beim-Hund

 

8 Kommentare

  1. ueberraschungspakethund@googlemail.com'
    Isabella sagt:

    Wir hatten (leider) schon mehrmals damit zu tun und auch schon mit Kehlkopfentzündungen. Zum Glück sind diese Probleme gut therapierbar und wir waren meistens innerhalb weniger Tage die Symptome los … aber ein vorsichtiger Umgang mit Futter und etwas Fenchelhonig mit Tee schaden auch über längere Zeit nicht 🙂

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    • Julia sagt:

      Fenchelhonig? Das kenne ich gar nicht. Und dabei will ich doch dieses Jahr endlich mit der Imkerei beginnen. Da muss ich mich gleich mal schlau machen…. Vielleicht gibt es dann hier nächsten Winter einen Online-Shop!
      Liebe Grüße von Julia

  2. petra@pferdefluesterei.de'
    Pferdeflüsterei sagt:

    Och Gott, sind das niedliche Hunde – auch wenn das #offtopic ist, muss es kurz gesagt werden. Mein Pferd hatte vor kurzem Husten. Auch da stand ich vor der Frage: Was tun? Ich habe mich für Mineralfutter mit Hustenkräutern und Tee entschieden. Also ein bisschen Hustentee zwischen das Hafer-Pellets-Leinsamen-Bio-Müsli gegossen. Hat super funktioniert. Madame geht es wieder besser 🙂 Liebe Grüße, Petra

    • Uta sagt:

      Liebe Petra,
      wie gut, dass es deiner Stute wieder besser geht! Hustentee können bei uns in der Familie z.Z. auch alle brauchen…
      Liebe Grüße
      Uta

  3. steffi.klinkhamels@live.de'
    Stefanie Klinkhamels sagt:

    Hallo…..
    Danke für die Guten Ratschläge!!! Toller Chat.
    Unserer Ebby [Hündin 11Monate] geht es nach Rachen [Halsentzündung] langsam wieder besser. Unser TA hat ihr ein Entzündung Präparat geben und uns auch Fencheltee mit Honig ins geweichteTrockenfutter empfohlen!!! Hat Sie super angenommen!!
    Bin froh, dass es ihr wieder gut geht.
    Hebstwetter eben!!!

    GRUß STEFFI

  4. stadler.nfb@gmx.de'
    Waldschratt sagt:

    Hallo zusammen!
    Unsere Kröte würgte auch erbärmlich und erbrach weißlichen bis klaren Schleim 6 mal in kurzen Abständen bis ich sie kurzerhand zum TA schleppte – hat meinen Verdacht auf Halsschmerzen mit einem Blick in den feuerroten Rächen (3 Stunden Treibjagd bei Regen waren schuld – ich wollte heim, nur die Madam nicht!) bestätigt…

    Also:
    1x Entzündungshemmende Spritze
    1x dicken „Kringelschal“ um den Hals
    1x Kuschelkorb mit Decke an ’nem ruhigen Platz
    – Gassi- gehen in den Garten und zurück (hatte wahrscheinlich eh Muskelkater)
    UND:
    Ausnahmsweise warme Weisswürste in den Topf !

    Ergebnis: Nach 24 Stunden war sie wieder fit wie Lumpi, Hals normal, kein Mundgeruch mehr, Temperatur ok!!!

    Der beherzte Gang zumTA war aber am wichtigsten für die schnelle Genesung bevor sich die Entzündung zu den Bronchien vorarbeitet!

    Also: Don’t Panic – einfach hingehen und danach: schlafen lassen….

  5. Csuhr2014@gmeil.com'
    Christine sagt:

    Hallo,
    ich bin heute zum 1. Mal auf eurer Seite und stelle fest: Eure Tipps sind klasse. Ich habe eine kleine Chihuahua-Hündin, die sich ganz furchtbar erkältet hat. Sie bekommt von mir Fleischbrühe und Fencheltee mit Honig. Das findet sie super. Während alle anderen Hunde im Rudel das olle Fertigfutter bekommen, schlabbert sie leckere Fleischbrühe … 🙂

Schreibe einen Kommentar