Wie kann eine dicke Katze abnehmen?

Ich gestehe, auch zu den Menschen zu gehören, die den Jahreswechsel mit verschiedenen Vorsätzen beginnen. Dieses Jahr sind es sogar sehr viele, ich verrate aber nur einen: Die Katzen müssen abnehmen! Eigentlich nur der kleine Kater, finde ich, aber das würde zu einem Aufschrei in der Familie führen. Also mache ich lieber einen Rundumschlag und verwöhne den großen Kater heimlich zwischendurch. Und es ist ja nicht so, dass das ein ganz plötzlicher Entschluss ist, diese Entscheidung ist hinreichend gereift: s. Tipps und Tricks der Katzenfütterung

dicke Katze liegt auf der Seite

Wann sollte eine Katze abnehmen?

Bei uns stellt sich diese Frage nicht wirklich, der Kleine hat einen dicken Hintern und einen Hängebauch und jeder, der zu Besuch kommt, kann sich einen Kommentar nicht verkneifen. Beim großen Kater ist das natürlich alles Winterfell.

Viele Katzenhalter sind jedoch häufig unsicher, ob die eigene Katze zu dick ist, zumindest ist es eine häufig gestellte Frage in der Praxis und im Bekanntenkreis. Wer es ganz genau berechnen will, kann bei Katzen-Fieber eine genaue Anleitung zur Berechnung des Felinen Body Mass Index (FBMI=Berechnung des Körperfetts) finden. Das lenkt auch sicher gut vom eigenen BMI nach den Feiertagen ab!

Abnehmen für Otto-Normal-ernährte Katzen

An dieser Stelle gebe ich zu, dass unsere Katzen mit Fertigfutter ernährt werden und zwar aus einer Kombination aus Feucht- und Trockenfutter.
Natürlich habe ich im Studium alles über Rohprotein und Co gelernt und ich kenne auch die Nachteile von Trockenfutter, aber aus verschiedenen Gründen – über einen im besonderen wird Uta hoffentlich bald hier schreiben – bleibt mir das Barfen suspekt. Oder ich bin einfach zu faul.
Letztes Jahr habe ich nochmals einen wirklich „ganzherzigen“ Anlauf genommen, auf noch hochwertigere Futtermittel umzustellen, was jedoch an deutlich vermehrtem Erbrechen gescheitert ist. Und ja, ich bin immer ein bisschen neidisch und fühle mich schäbig, wenn ich auf den vielen guten Katzenblogs lese, wie perfekt manche Katzen ernährt werden.
Bei meinen Kindern schaffe ich das übrigens auch nicht.

Übergewichtige Katze, sitzend

Folgen von Übergewicht bei Katzen

Warum eine Katze möglichst nicht zu dick sein sollte?
Diabetes mellitus,
Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
Leberverfettung,
Arthrosen,
Harnwegsobstruktionen,
Hautentzündungen
und viele andere Krankheitsbilder treten bei übergewichtigen Katzen deutlich öfter auf!

Gründe für Übergewicht bei Katzen

Es gibt viele Gründe warum eine Katze zu dick ist, in den meisten Fällen liegt es aber wohl am falschen Fütterungsverhalten des Tierhalters  – und da muss ich mich leider auch zu zählen.
Weitere Gründe können ein veränderter (reduzierter!) Kalorienbedarf nach Kastration oder im Alter, Bewegungsmangel, Vererbung, aber auch Erkrankungen der Schilddrüse sein. Wer sich unsicher ist: Tierarzt fragen!

Unterschied von Übergewicht und Adipositas

Katzen gelten als übergewichtig, wenn das aktuelle Gewicht zwischen 10 und 20% über dem Idealgewicht liegt. Von adipösen Katzen spricht man, wenn das Gewicht mehr als 20% über dem Idealgewicht liegt.
Bei adipösen Katzen sollte eine Diät nur unter tiermedizinischer Aufsicht erfolgen! Katzen fehlen verschiedene Enzyme zum Fettabbau, sie erkranken bei zu schnellem Gewichtsverlust daher leicht an einer lebensgefährlichen hepatischen Lipidose.

Ran an den Speck

Wie wir alle wissen, muss zum Abnehmen die „Energiezufuhr gedrosselt und die Bewegung gesteigert“ werden.

Das Netz ist voll von Tipps und Tricks, wie man eine Katze zu mehr Bewegung animieren kann. Man kann Katzenhäuser aus Pappe bauen, Katzenfummelbretter herstellen oder auf herkömmliches Spielzeug oder Futterlabyrinthe aus dem Tierfachhandel zurückgreifen. Oder denkt an Uta´s Flüsterrad! Euch fällt schon was ein!

Katzenspielzeug zum AbnehmenSo ganz begreife ich diese Methode allerdings noch nicht: Wenn ich eine Stunde jogge, verbrauche ich laut Brigitte eine mittlere Tüte Pommes von McD. Und beim Joggen esse ich nicht! Und dieses bisschen Hin- und Hergeschiebe mit der Pfote mit anschließender Nahrungsaufnahme soll dann was bringen?

Und auch über die richtige „Diätmethode“ ist viel Gutes auf anderen Katzenblogs geschrieben worden. Kein Wunder, denn verschiedenen Studien zufolge sind über 30% aller Katzen zu dick! Und die Ernährungsberatung der Tierärztlichen Fakultät in München nimmt gar keine Patienten mehr an! Unter diesem LINK verweist die Universität allerdings auf Spezialisten zum Thema, die auch „Fernbehandlungen“ gemeinsam mit dem Haustierarzt durchführen. Das halte ich für eine sinnvolle Möglichkeit, denn nicht jeder niedergelassene Kollege ist in diesem Thema firm oder hat eine tiermedizinische Fachangestellte entsprechend ausgebildet. Und das Geld ist gut angelegt, denn es spart ganz sicher enorme Tierarztkosten in späteren Jahren!

Hier noch einige grundsätzliche Tipps, die mir beim Lesen anderer Blogs gefehlt haben oder meines Erachtens besonders wichtig sind:

  • Katzen müssen LANGSAM abnehmen – sonst droht die Gefahr einer hepatischen Lipidose. Als Richtlinie: gilt nie mehr als 100g die Woche abnehmen (gilt nur bei Katzen!).
  • Wiegen: Man braucht eine sehr gute Waage, die auch 10g-Schritte erkennt. Falls Eure Personenwaage ausreicht, am besten die Katze auf dem Arm wiegen. Und sonst zum Wiegen in die Praxis gehen oder eine Babywaage leihen.
  • Nach derzeitigem Wissensstand ist bei Katzen die mechanische Sättigung entscheidend, d.h. die Dehnung des Magens löst das Sättigungsgefühl aus. Voluminöses Futter mit geringer Energiedichte sollte deswegen vorrangig gefüttert werden, also Nassfutter!
  • Achtung: Wenn mehr Nassfutter gefüttert wird, trinken die meisten Katzen plötzlich deutlich weniger, also nicht erschrecken!
  • Wenn weiter Trockenfutter gefüttert werden soll oder muss, sollte man auf ein Futtermittel mit geringerem Energiegehalt umsteigen, dass aber möglichst keinen geringeren Eiweißgehalt haben soll. Sonst wird eher Muskulatur abgebaut und das Fett verschont…
  • Um das Sättigungsgefühl weiter zu steigern, kann dem Futter in Wasser aufgelöste Futterzellulose zugegeben werden. Die Dosierung beträgt etwa 1 geh. Teelöffel pro Mahlzeit (0,5-1g Futterzellulose pro Kilogramm Körpergewicht).
  • Mehrmals kleine Mahlzeiten füttern. Das entspricht dem natürlichen Fressverhalten der Katze und wirkt sich ebenfalls positiv auf das Sättigungsgefühl aus.
  • Im Futterhandel gibt es eine große Auswahl von Diät- und Light-Futtermitteln. Es ist wichtig genau zu vergleichen, denn die Schwankungen sind unglaublich groß. Sonst kauft man am Ende ein teures Light-Futtermittel, das mehr Energie enthält als das normal Trockenfutter…
  • ALLE Familienmitglieder (und vielleicht auch Nachbarn?) müssen die Diät-Entscheidung mittragen! Wenn heimlich Leckerlis zugesteckt werden, macht die ganze Mühe keinen Sinn.
  • Mein Tipp: die gesamte Tagesration inklusive Leckerlis am Morgen zusammen stellen und dann alle Familienmitglieder nur von dieser Tagesration füttern lassen. Das kann allerdings auch schwierig sein, wenn ein 5-jähriger das gesamte Trockenfutter um 13:30 Uhr füttert und man dann den Rest des Tages das Betteln ertragen muss….
  • Apropos Betteln: gute Nerven wünsche ich Euch!

Ich gebe zu, mich selbst auch ein bisschen gesünder ernähren zu wollen. Nicht unbedingt weniger, aber weniger Schrott. Dabei bin ich auf Carrots for Claire gestoßen.
Sieht lecker aus, oder? Daraus koche ich gleich was für Uta am Wochenende!
Viele Grüße,
Julia

zwei hungrige, bettelnde Katzen

 

7 Kommentare

  1. Uta sagt:

    Uiii, der kleine Kater ist aber wirklich ganz schön, ähhh, süß!
    Mein BMI ist hingegen super, daher freue ich mich schon auf das Essen am Wochenende! Ich hoffe, ich muss es mir nicht erst „erspielen“…
    Liebe Grüße
    Uta

  2. info@cocoundnanju.de'
    Coco und Nanju sagt:

    Hui, da freuen wir uns aber sehr, dass unser Papphaus als Beispiel genannt wurde 🙂

    Bei Nanju muss die Bewegung immer sehr gesteigert werden, weil er die Energiezufuhr mittels Fressen so sehr liebt 😉
    Bisher haben wir das gut im Griff

    Liebe Grüße von Coco und Nanju

  3. pigely@t-online.de'
    Christiane sagt:

    Ich schätze mal so ein bisschen am Fummelbrett rumspielen bringt nicht wirklich was an Energieverbrauch …
    Wir haben auch das Problem mit moppeligen Katzen. Und eine Strategie das zu beheben habe ich bisher nicht wirklich gefunden. Bei 5 Katzen, von denen 4 im Pulk folgen, wenn man der 5. , der zu dünnen Katze, ihre Ration getrennt füttern will, wird das zur Herausforderung. Hier etwas zur Verteilung der Fettpolster an unseren Süßen 😉
    http://doesikatzen.blogspot.de/search/label/Fresstypen

    LG Christiane

  4. heike@pohl-familie.com'
    pashieno sagt:

    Meine beiden Mädels sind auch etwas moppeliger besonders Charly, die für ihr Leben gerne frisst. Lany geht so und ich bin eigentlich ganz froh, dass sie dadurch nicht mehr so gut klettern kann.
    Bei den drei Katern habe ich leider das gegenteilige Problem, alle drei könnten etwas mehr auf die Rippen gebrauchen.

    Liebe Grüße,

    Heike

  5. genki@herr-der-mails.de'
    Genki & Co sagt:

    Oh, ein Thema für uns. Wir haben hier auch so ein Exemplar, dass ganz dringend abnehmen müsste, das ist so eine Kugel auf Beinen. Beim letzten Wiegen hatte er der 8kg-Grenze geknackt.
    Leider ist das Hauptproblem beim Abnehmen wenn man mehrere Katzen hat ja eigentlich – Wie bekommt man eine (die meistens ja auch noch die Verfressendste ist) dazu abzunehmen und die anderen nicht? Daran scheitert es bei uns irgendwie, weil unser Dicker sich nach seiner mickrigen Portion einfach daran macht die anderen zu verscheuchen und ihre Portionen aufzuessen. 🙁
    Unsere Schlankste wird jetzt auf dem Gefrierschrank gefüttert, wo seltsamerweise keine der anderen hingeht, aber unsere dritte im Bunde muss jetzt leider mitleiden und auch Diät machen. 🙁

    Übrigens brauchst du dich nicht schlecht wegen der Fütterung fühlen – Bei uns ist das ähnlich. Die Hunde werden ja gebarft und ich denke mir immer wieder „Was für einen Schrott gibst du den Katzen da eigentlich?“, aber ich bekomme sie nicht dazu rohes Fleisch zu essen. Das Futter der Hunde lasse ich sogar über Nacht offen in der Küche zum Auftauen stehen – Es wird von den Katzen nicht angefasst. Das selbe mit qualitativ hochwertigerem Futter, wie zum Beispiel Terra Canis – Komplettverweigerung und tagelang nichts essen lassen will ich wegen der Gefahr der von dir angesprochenen Hepatische Lipidose auch nicht. 🙁
    Also bekommen meine Hunde tollstes, naturbelassenes Rohfutter und meine Katzen Billigfutter. 🙁 Ich fürchte, der Zug ist abgefahren und da hätte ich einfach von Anfang an vernünftig füttern müssen.

Schreibe einen Kommentar