Mutter-Kind-Station für Glucke und Küken

Die Freude war groß als sich unsere Henne vor ein paar Wochen entschied zu glucken. Schnell wurden vermeintlich befruchtete Eier organisiert, untergeschoben und gewartet. Und als die Eier gut angenommen waren, habe ich mir den Familienplaner genommen, um das voraussichtliche Schlupfdatum einzutragen. Und plötzlich freute ich mich schon etwas weniger auf mögliche Küken, denn der Termin war genau 3 Tage vor unserem geplanten Familienurlaub….

Da unser Hühnerstall etwa 1m hoch steht ist die Hühnerleiter nämlich ziemlich hoch und für Küken geradezu unüberwindbar, so dass ich beim letzten Mal Mutter und Kinder im morgens aus dem Stall in ein kleines Sondergehege getragen habe – natürlich nur bei gutem Wetter – und abends wieder zu den anderen in den warmen Stall. Dieses Prozedere wollte ich aber unserer Nachbarin nicht auch noch zumuten. Außerdem fallen ja auch schon ziemlich viele Blätter und ich hatte Angst, dass der Habicht langsam wieder eine sehr gute Sicht auf die Hühner bekommt.

Was muss man für Glucke und Küken vorbereiten?

Uta – die ja momentan sehr in Pferdekategorien denkt – meinte schließlich, ich bräuchte ein Pferdebox: die Henne kann nicht raus, der Habicht kann nicht rein, Mutter und Kinder können sich ein bisschen bewegen und witterungsgeschützt sind sie dort auch.

Also eine Pferdebox haben wir zwar nicht, aber eine alte Gartenhütte, die sich die Kinder zum Spielen eingerichtet haben. Also hieß es, Kinderkram raus, ordentlich putzen und für Glucke und Küken herrichten!

Glucke und Küken - Vorbereitung

3 Tage vor geplanter Abreise tat sich nichts im Hühnerstall. Die Glucke saß und saß und beim kurzen Griff unter sie konnte ich nur 6 intakte Eier fühlen.

2 Tage vor geplanter Abfahrt saß sie morgens um 7 Uhr immer noch brav auf ihren Eiern, als die Kinder jedoch nach der Schule guckten, hatte sie sich in ein anderes Nest gesetzt und ihre Eier waren eiskalt.

Was tun? In jedem Hühnerbuch steht, dass man auf keinen Fall die Eier öffnen oder den Küken helfen soll. Aber was, wenn die Küken kurz vor dem Schlupf durch die fehlende Wärme einfach zu kraftlos für den Schlupf sind?

Wir entschieden uns für einen 50/50-Versuch: 3 Eier öffnen wir und 3 legen wir wieder unter die Henne.

Das erste Ei, das wir vorsichtig öffneten, war unbefruchtet. Puh! Im zweiten Ei befand sich ein kleines gelbes Küken, voll entwickelt, ziemlich kalt, aber plötzlich tat es einen Atemzug! Mit Blitzgeschwindigkeit haben wir die Wärmelampe aus der Mutter-Kind-Station im Haus aufgebaut und nachdem das Küken ein bisschen warm geworden war, schlüpfte es in der Hand meiner Tochter. Im dritten Ei befand sich ein dunkles Küken, das nur sehr langsam aktiv wurde und dem wir dann schließlich aus dem Ei halfen. Leider entdeckten wir dann, dass der Dottersack noch nicht eingezogen war – also die Entwicklung noch nicht vollständig abgeschlossen war. Die ersten 2 Stunden unter der Wärmelampe haben wir dann versucht, den Dottersack feucht zu halten, damit das Küken ihn noch einziehen kann, aber die Entwicklung schien mir sehr langsam und das Küken war auch deutlich schwächer als das Erstgeschlüpfte. Ich entschied mich ein bisschen nachzuhelfen und stopfte schließlich den Dottersack in die Bauchhöhle. Und als dieser immer wieder rausplopte, habe ich letztendlich mit Masking Tape aus dem Bastelladen die Bauchdecke zugeklebt – klebt nicht zu fest und nicht zu wenig, dachte ich mir und Gewebekleber hatte ich zufällig nicht zur Hand.

Küken, wenige Minuten alt

Nachdem die Küken beide gut durchgewärmt waren, haben wir sie dann zurück unter die Glucke geschoben und dabei festgestellt, dass zwei der anderen Eier auch angeknackt waren und in dem anderen Ei gepiepst wurde.

So richtig gut geschlafen habe ich in der folgenden Nacht nicht. Hat die Glucke die frisch geschlüpften Küken auch gut gewärmt in der kalten Oktobernacht? Haben es die anderen Küken gut aus ihren Eiern geschafft? Was ist mit dem Dottersack-Küken?

Das Fazit am nächsten Morgen:

  • Masking Tape ist super: es hat den Dottersack drinnen gehalten und ist dann irgendwann abgefallen. Dem Küken geht es gut!
  • Ein Küken hat den Schlupf alleine bewältigt.
  • Zwei der anderen Küken haben es leider nicht alleine aus ihren Eiern geschafft. Beide waren voll entwickelt mit bereits eingezogenem Dottersack, es fehlt aber wohl die Kraft sich ganz aus dem Ei zu befreien. Hätten wir mal bloß alle Eier geknackt….

Küken mit Glucke beim Fressen

Und nun sind wir im Urlaub und unsere Nachbarin versorgt die entzückenden Federbällchen – ich freue mich schon ziemlich auf das Urlaubsende!

Stürmische Grüße von der Nordsee,
Julia

Schreibe einen Kommentar