Silvester – kein Knaller für den Hund

Silvester und Hund – nicht gerade ein Traumduo

Unser Hund fürchtet nicht die Gefahren von Weihnachten, er bereitet sich jetzt schon seelisch auf seine Horrorzeit des Jahres vor – Silvester. Und die Tage davor und danach. Früher ist mir das gar nicht so aufgefallen, aber seit wir den Hund haben, weiß ich, dass die ersten Böller schon VOR Weihnachten gezündet werden. Grund genug für Figo, sich alles zu verkneifen und SOFORT umzudrehen und auf dem schnellsten Wege nach Haus zu kommen. Falls er im Garten ist, macht er umgehend die Haustür auf, zur Not auch noch die Küchen- oder Wohnzimmertür, bis er bei uns ist. Nachts folgt er uns die Treppe hoch und legt sich vor die Schlafzimmertür, obwohl er ansonsten unten in seinem komfortablen Hundebett schläft. Wenn die Einschläge näher kommen, reicht das nicht, sondern er muss mit ins Schlafzimmer. Falls wir dann gerade fahrlässigerweise schlafen sollten, werden wir mit heißem Atem umgehend wachgehechlt. So richtig traut er aber unserer Schutzfunktion dann doch nicht, denn wenn es häufiger kracht, findet er überhaupt keine Ruhe mehr, auch nicht in unserer Nähe. Er wird richtig panisch. Pfötchenhalten bringt dann auch nichts mehr.

Pfötchenhalten an Silvester

Vorletztes Jahr hatte ich wirklich Sorge um seine Gesundheit. Er hat dermaßen gezittert und gehechelt, war nicht mehr zu einer Gassirunde zu bewegen und an Fressen war sowieso nicht mehr zu denken. Seine Herzfrequenz hätte jedes Überwachungsgerät zum Daueralarm gebracht. Daher musste etwas geschehen.

Tipps gegen Angst an Silvester

PC200075

Die herkömmlichen Tipps mit Licht anlassen, Vorhänge zumachen, Radio und Fernseher laufen lassen oder Augen zuhalten (!) waren für unser nervliches Wrack nicht ausreichend, das hatten wir versucht. Ich wollte ihn aber auch nicht sedieren. Das hatte zwei Gründe: Erstens kann ich ihn ja schlecht über mindestens drei Tage ins künstliche Koma versetzen, denn so lange wird hier auf jeden Fall heftig rumgeböllert. Zweitens habe ich einmal erlebt, wie ein panischer, teilsedierter Hund seine Ausscheidungsfunktionen nicht mehr im Griff hatte….
Eigentlich hatten wir mit dem Gedanken gespielt, Silvester auf einer ostfriesischen Insel zu verbringen. Dort darf wegen der alten Reethäuser nicht geböllert und geknallt werden. Irgendwie hatten aber auch andere Leute diese Idee und wir waren mit unserer Planung viel zu spät dran.

Alprazolam als angstlösendes Wundermittel

Also brauchte ich eine andere Lösung gegen die Knallerpanik. Homoöpathie erschien mir nicht durchschlagkräftig genug, daher entschied ich mich für ein Antidepressivum mit dem Wirkstoff Alprazolam. Das klingt jetzt vielleicht recht heftig, ist aber tatsächlich sehr schonend für den Hund gewesen. Alprazolam wirkt angstlösend und beruhigend und wird auch bei Menschen bei Panikattacken z.B. gegen Flugangst eingesetzt. Der Vorteil ist, dass der Hund nicht sediert ist, also eigentlich ganz normal, nur weniger Angst verspürt. Der Nachteil ist, dass man über mehrere Tage langsam einschleichen und dann auch wieder ausschleichen muss. Daher bekommt Ihr diese Infos auch schon jetzt, denn ich fange mit der Gabe vom Alprazolam bereits am 27.12. an (Das ist in diesem Jahr nun mal ein Sonntag). Die Dosis muss für den einzelnen Hund ganz genau vom Tierarzt bestimmt werden, außerdem ist das Medikament verschreibungspflichtig, also nur über den Tierarzt oder ein Rezept in der Apotheke zu beziehen.
Zu Beachten ist auch Folgendes: Dem Hund werden möglicherweise auch andere Ängste genommen, die ihn vielleicht bisher davon abgehalten haben, sich mit dem viel größeren Nachbarshund anzulegen… Sollte ein Hund bislang nur aus Angst nicht zugebissen haben (wen auch immer), dann ist die Gabe solcher Medikamente problematisch. Das muss jeder Hundehalter wissen und entsprechend auf seinen angstbefreiten Hund aufpassen!!!

Bei unserem Hund hat Alprazolam recht gut gewirkt. Er hatte immer noch Angst, als es richtig zur Sache ging, aber ich konnte sein Herz nicht mehr aus fünf Meter Entfernung pochen hören, wie noch im Jahr zuvor. Wir konnten auch am Nachmittag und spät in der Nacht einen Gang machen, obwohl es noch vereinzelt knallte. Ich hatte den Eindruck, dass er deutlich weniger Stress und Angst hatte. Daher kann ich die Anwendung für Hunde, die auch solche Angst vor Böllern, Raketen und Knallern haben nur empfehlen. Figo bekommt auf jeden Fall in diesem Jahr wieder Alprazolam – für einen entspannten Schlaf!

Hund schläft an Silvester
Es gibt aber noch viele andere Wege, um dem Hund seine Silvesterangst zu nehmen. Nicole von Moe and me hat dazu eine tolle Serie gestartet, bei der sie und 10 Gastautoren von ihren Erfahrungen mit Hund an Silvester berichten. Hier findet Ihr noch viele wertvolle Tipps und interessante Informationen – auch abseits der chemischen Keule!

Vorweihnachtliche und -silvesterliche Grüße
Uta

5 Kommentare

  1. newspinscher@gmail.com'
    Andrea sagt:

    Ach, vielleicht nehme ich das auch mal. Meine Herzfrequenz ist nämlich – im Gegensatz zu Linda, die ist ganz ruhig – außerhalb geschlossener Räume auch erhöht, wenn gebollert wird.

    Und ein paar Tage angstbefreit durchs Leben laufen ist sicher auch nicht schlecht. Mal gucken, wen ich so beiße… 😉

    Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch

    Andrea und Linda

    • Uta sagt:

      Huhu Andrea,
      dann möchte ich aber auch einen Erfahrungsbericht von dir!!!

      Euch auch Fröhliche Weihnachten und eine guten, entspannten Start ins Neue Jahr!
      Uta

  2. gist47@yahoo.de'
    Herr Bohne sagt:

    Leider wäre die Fahrt auf eine Insel auch keine Rettung für mich, lange Autofahrten finde ich fast genauso schlimm wie Böller und Raketen. Drück dir fest die Pfötchen, dass es nicht so schlimm wird, würde auch gerne auswandern, aber dann zu Fuß…

Schreibe einen Kommentar