Kurznasen und Glubschaugen – Kampagne der Tierärztekammer gegen Qualzuchten

Flyer Bundestierärztekammer Mops

Ich weiß, dieses Thema ist etwas heikel. Deshalb vorab: Ich habe überhaupt nichts gegen Möpse, Bulldoggen & Co. Ich kenne einige und sie sind ganz zauberhaft. Aber bitte mit Nase. Und genauso sieht das die Bundestierärztekammer und hat daher eine Kampagne gestartet, bei der es  in erster Linie um Aufklärung geht. Denn diese Hunderassen sind sehr in Mode gekommen und nicht jeder weiß, dass extrem kurze Nasen und große Augen zu starken gesundheitlichen Einschränkungen und Leiden bei den betroffenen Tieren führen. Deswegen gibt es einen Appell der Bundetierärztekammer, nicht mehr mit diesen kurzhaarigen Rassen zu werben und dazu noch einen Flyer, den Tierärzte auslegen können. Ich bin gespannt, wie viele das wirklich auch machen. Falls euch der Flyer interessiert, könnt Ihr ihn euch hier ansehen.

Brachycephalie

Unter Brachycephalie versteht man Kurzköpfigkeit. Extreme Brachycephalie führt eben zu Kurznasen und Glubschaugen. Während der Schädel beispielsweise eines Schäferhundes eine ausgeprägte Nase aufweist, wirkt der Schädel eines brachycephalen Tieres wie eingedrückt im Nasenbereich. Dafür ist er deutlich runder. Das führt zu verschiedenen Problemen:

  • Der Platz für Nasenknorpel und Nasenschleimhaut ist viel zu gering. Dies führt zu eine starken Verengung der luftführenden Wege und damit schnell zu Atemnot. Erste Symptome für verengte Nasengänge sind Schnarchen und Röcheln. Diese Hunde hecheln schon bei kleinster Anstrengung und bei vermehrter Wärme. Die Thermoregulation über das Hecheln ist damit auch beeinträchtigt.
  • Häufig sind Kehlkopf und Luftröhre in unterschiedlichem Maße missgebildet und neigen dazu, zusammenzuklappen. Luftnot bis hin zum Ersticken ist die Folge
  • Entzündungen der gesamten Atemwege treten weitaus häufiger auf als bei anderen Rassen. Auch das Herz wird häufig in Mitleidenschaft gezogen.
  • Durch die Schädelform stehen die Augen weiter hervor. Diese sind dadurch häufiger von Hornhautverletzungen betroffen. Außerdem können die Lider oft nicht richtig schließen und die Hautfalten über der Nase können bereits an der Hornhaut scheuern.
  • Brachycephale Rassen benötigen weitaus häufiger einen Kaiserschnitt. Die runden Welpenköpfe passen einfach nicht durch den Geburtstweg.
  • Missbildungen wie Wasserkopf, offene Fontanellen, Gelenkdeformationen oder Gebissanomalien sind häufig bei brachycephalen Rassen zu finden.

Wikipedia liefert einen ganz guten Überblick über Brachycephalie, Ursachen und Folgen.

Qualzucht

Solange es Abnehmer für Hunde (und Katzen) mit extrem kurzen Nasen gibt, finden sich auch Züchter, die diese Nachfrage bedienen. Es liegt also in der Hand des verantwortungsvollen Tierhalters, sich vorher darüber zu informieren, ob das Wunschtier gesunde Anlagen hat oder ob es nur durch eine „Qualzucht“ produziert werden kann.

Flyer offen

Rassestandard FCI

Wer ein Leben ohne Mops nicht führen möchte, weil es sinnlos ist, der muss das ja auch gar nicht. Aber er sollte eben schauen, wo er seinen Mops (oder Bulldogge, oder Pekinese, oder…) herbekommt. Ein Züchter, der im Verband des deutschen Hundewesens (VdH) züchtet, wird streng überwacht und darf nur mit Hunden züchten, die dem Rassenstandard des FCI entsprechen. Dazu hier beispielhaft ein Auszug aus dem Rassenstandard für den Mops:

  • KOPF: Ziemlich gross und im Verhältnis zu dem Körper, rund, kein Apfelkopf.
  • OBERKOPF
    Schädel : Ohne Vertiefung im Schädel. Klar abgezeichnete Falten auf der Stirn, ohne Übertreibung.
  • GESICHTSSCHÄDEL
    Nasenschwamm : Schwarz mit ziemlich grossen weit geöffneten Nasenlöchern. Zusammengedrückte Nase und starke Faltenbildung auf dem Nasenrücken sind unakzeptabel und sollten schwer bestraft werden.
    Fang : Ziemlich kurz, stumpf, quadratisch, nicht aufgebogen. Augen oder Nase sollen niemals nachteilig beeinträchtigt oder von Falten auf dem Nasenrücken verdeckt sein.
  • Kiefer / Zähne : Geringfügiger Vorbiss. Breiter Unterkiefer mit einer Schneidezahn-Reihe, bei der die Schneidezähne fast in einer geraden Reihe stehen. Kreuzbiss, sichtbare Zähne oder Zunge höchst unerwünscht und sollten streng bestraft werden.
  • Augen: Dunkel, relativ groß und von runder Form, mit sanftem und bekümmertem Ausdruck, sehr glänzend und bei Erregung voller Feuer. Niemals hervorstehend, übertrieben oder weiss zeigend wenn sie direkt nach vorne schauen. Frei von jeglichen Augenproblemen.

Ein Mops, der diese Kriterien erfüllt, wäre doch völlig in Ordnung und könnte ein fröhliches Leben führen (Auf dieser Mops-Seite des VdH gibt es den Link zum vollständigen Rassenstandard für den Mops). Und liebenswert sind diese Hunde allemal!

Mich würde wirklich mal interessieren, wie viele Tierärzte den Flyer bei sich in der Praxis auslegen. Hat ihn schon jemand gesehen???

Flyer Kurznasen und Glubschaugen

Neugierige Grüße von der
langnasigen Uta (habe trotzdem oft Schnupfen…)

Schreibe einen Kommentar