Zeckenschutz für Hund und Katze

Bildschirmfoto2-2015-05-04-um-18.14.05

Fakten zum Zeckenschutz bei Hund und Katze

  • BESONDERS WICHTIG: Katzen reagieren auf einige Arzneimittel sehr empfindlich und dürfen nur mit speziell für diese Tierart zugelassenen Mitteln behandelt werden. Auf keinen Fall darf ein Medikament zur Zeckenbekämpfung beim Hund ohne Rücksprache mit einem Tierarzt für eine Katze verwendet werden!
  • Zeckenschutz-Präparate stehen als Halsbänder, Sprays, Kautablette oder Spot-on-Ampullen mit einer Vielzahl von wirksamen Substanzen zur Verfügung.
  • Die Wirkungsdauer der einzelnen Präparate ist unterschiedlich. Bei Halsbändern wird häufig eine Wirkungsdauer von bis zu sechs Monaten angegeben, Spot-on-Präparate wirken etwa vier Wochen und Halsbänder 12 Wochen. Während der Zeckensaison (dauerhafte Temperaturen über 7 Grad Celsius) sollte der Zeckenschutz lückenlos sein, d.h. die angegebenen Intervalle sollten eingehalten werden.
  • Die meisten Zeckenschutz-Präparate wirken repellierend und akarizid. Repellierend bedeutet zurückstoßen oder abweisen. Repellierende Wirkstoffe verhindern, dass das Haustier für die Zecke „interessant“ ist. Selbst wenn die Zecke im Fell eines behandelten Tieres landet, sollte sie sich schnell wieder fallen lassen. Sollte doch eine Zecke stechen, wirkt die akarizide Komponente des Schutzes und die Zecke stirbt. Im Gegensatz zu beispielsweise Flöhen sterben Zecken nicht sofort bei Kontakt mit den Präparaten, sondern zeitlich verzögert erst nach etwa 24-48 Stunden.
  • Noch ein kleiner Nachsatz zur Borreliose: Gegen Borreliose beim Hund sind seit einigen Jahren Impfstoffe in Deutschland zugelassen. Da es verschiedene Borrelienspezies gibt, ist der Impfschutz jedoch nicht immer sinnvoll. Hunde, die mit Borrelien infiziert sind, dürfen NICHT geimpft werden. Ein Antikörpernachweis muss dringend vor einer Impfung erfolgen. Einige Experten empfehlen eine 4-wöchige Antibiotika-Therapie VOR der Impfung.
  • Noch ein paar Tipps für Gartenbesitzer: Feuchte Stellen möglichst trockenlegen, häufig den Rasen mähen, Büsche auslichten und Wildtiere durch Zäune fernhalten kann die Zeckenpopulation wirkungsvoll reduzieren.

Schreibe einen Kommentar