Nesselsucht beim Pferd

Bildschirmfoto2-2015-05-04-um-18.14.05

Fakten zu Nesselsucht beim Pferd

  • Weitere Bezeichnungen: Nesselfieber, Nesselausschlag, Urtikaria.
  • Symptome: Quaddeln, die zu größeren Flächen zusammenfließen können. Besonders häufig an Hals, Sattellage und Kruppe.
  • Ursache: Das Immunsystem reagiert auf einen „Reiz“ mit der Ausschüttung von Histamin. Histamin führt u.a. zu einem verstärkten Flüssigkeitsaustritt aus kleinsten Blutgefäßen in das Gewebe und so zu der Quaddelbildung. Reize können von außen oder innen einwirken:
  • Äußere Reize:
    • hautreizende Pflanzen, z.B. Brennnesseln
    • Insektenstiche
    • Chemikalien wie Farben, Spritzmittel
    • Schlag mit Gerte, Ast
    • äußerliche Medikamenteneinwirkung wie Insektenschutzmittel
  • Innere Reize:
    • Arzneimittelunverträglichkeit
    • Futtermittelunverträglichkeit
    • großer Stress
    • Schock nach Unfall
    • Begleiterscheinung anderer Erkrankungen wie Druse, Petechialfieber, Beschälseuche, Equine Virusarteritis (EVA)
    • Begleiterscheinung jeglicher Allergie
  • Die Diagnose ist einfach zu stellen, die Ursache aber häufig nur durch Ausschluss anderer einzugrenzen.
  • Therapie: Häufig klingt die Nesselsucht nach einigen Stunden bis Tagen von allein ab, wenn der verursachende Reiz abgestellt wurde. In schweren Fällen werden Antihistaminika oder Kortisonpräparate gegeben. Ggf. Abduschen hautreizender Stoffe oder Eingabe von abführenden Substanzen bei Futtermittelunverträglichkeit.

Schreibe einen Kommentar