Senile Demenz (kognitive Dysfunktion) bei Hunden

Ein Drittel aller Hunde, die älter als 7 Jahre alt sind, leiden an kognitiver Dysfunktion

Mangelndes Nähtalent ist die Veranlassung dieses Artikels. Ich habe ordentlich ein bisschen rumgejammert als ich für eine Schulveranstaltung 15 Zwerge nähen sollte. Eine sehr talentierte Näherin hatte Mitleid und machte mir das Angebot diese für mich zu nähen, wenn ich ihr einen Ratschlag gebe, wie sie ihrem dementen Hund helfen kann. Ich versuche es mal:

Senile Demenz oder kognitive Dysfunktion bei Hunden

Bei älteren Hunden kann es zu einer Ablagerung von Fett- und Eiweißsubstanzen (Lipofuszin und Beta-Amyloid) im Gehirn kommen. Etwa ein Drittel aller Hunde sind ab dem 8. Lebensjahr von diesen Ablagerungen betroffen. Warum sich diese bilden ist bisher unbekannt. Man weiß nur, das diese Ablagerungen irreversibel und degenerativ („durch Verschleiß bedingt“) sind. Sie führen hauptsächlich zu folgenden fünf Symptomen:

Weiterlesen… →

Goldimplantate bei Hunden (und immer häufiger auch bei Katzen)

Die implantierten Goldstücke sind etwa 1-3mm groß.Die Goldimplantate sind 1mm dick und 1-3mm lang.

Meiner ersten Goldimplantation wohnte ich 1996 als Praktikantin mitten im australischen Busch bei. Der vermutlich coolste und dazu noch fliegende Tierarzt der Welt Peter Trembath stieg aus seinem einmotorigen Flugzeug, spazierte von der Rollbahn in die Praxis, legte einen Golden Retriever in Narkose, fühlte kurz nach dem Gelenkspalt, schob irgendwo am Hüftgelenk eine dicke, hohle Nadel rein und PUSTETE eine kleine goldene Kugel wohin auch immer ins Gewebe. Das alles dauerte weniger als 15 Minuten. Ich war beeindruckt, verwirrt und wie häufig in diesem Praktikum etwas überfordert. Wenn wir ein paar Tage im Busch unterwegs waren um Rinder auf Tuberkulose zu testen, wurde auch einfach eines der Rinder erschossen, eröffnet und jeder schnitt sich sein eigenes Steak aus der Hüfte. Nix mit Fleisch reifen lassen oder so…

Weiterlesen… →

Aus zwei Gründen verabschieden wir uns in die Sommerpause mit einem Foto, das treue Leser bereits aus dem Sommer 2015 kennen: erstens ist es derzeit nicht möglich ein sonniges Foto an der Nordsee aufzunehmen und zweitens gibt das Foto gleich einen Hinweis auf eines der Themen nach der Sommerpause, nämlich Goldimplantate! Der Hund auf dem Foto hat diese vor kurzem erhalten, konnte er doch nicht mehr so genussvoll am Strand toben. Alle Details zu Goldimplantaten bald hier! Bis dahin liebe Grüße!

Radiosender für Hunde: Hallo Hasso

Radiosender für HundeDiesen Artikel habe ich letzte Woche im Hamburger Abendblatt entdeckt und habe beim Streichen der Küche mal ein bisschen reingehört. Es ist eine bunte Mischung: 8oer, 90er, Hitparade, viel Klassik, auch Schlager und regelmäßig „gebellte Lieder“. Das Motto des Senders: „Rock für den Rüden, Hits für die Hündin“. Kleine Titelauswahl der letzten Stunde: „Who let the dogs out“, „Es gibt Tage, da wünscht ich, ich wär mein Hund“, „Wild dogs of Kentucky“ u.v.a.

Wer selber mal hören möchte: http://hallohasso.de/

Da ich leider immer noch keinen Hund habe und Uta sich auf Korsika sonnt, muss ich meine Fragen zu „Hallo Hasso“ hier loswerden:

Braucht man das?
Welche Lautstärke ist angemessen?
Mögen alle Hund die gleiche Musik?
Werden irgendwann auch Nachrichten gebellt? Gassiwetter gibt es schon („Alles was Waldi wissen muss“)!!!
Wie kann sich ein Hund schützen, wenn er mal Ruhe will?
Wie können sich Nachbarn schützen, wenn der Hund bei bestimmten Liedern durchdreht?
Wenn „For He`s A Jolly Good Fellow“ gebellt wird, ist das vielleicht versteckte Werbung für Hundefutter?
Wie wird das überhaupt finanziert? Bisher ohne – für mich hörbare – Werbung.

Ich höre den Sender natürlich während ich hier schreibe, gerade wird „My Bonnie Is Over The Ocean“ gebellt. Der Ton scheint nicht optimal getroffen zu werden, denn mein Kater liegt ungerührt halb auf der Tastatur und reagiert sonst schnell auf Hundegebell!

Mit Uta im Urlaub befindet sich Tiergezwitscher ja halb im Sommerloch, aber das Hamburger Abendblatt anscheinend auch, sonst würde dieser Artikel doch nicht 1/6 Seite bekommen!? Ich glaube, die wollten nur mal NICHT von G20 schreiben.

Sonnige Tage wünscht Julia

 

Schonkost für Hund und Katze

Eigentlich warte ich seit der Woche vor Himmelfahrt stündlich darauf , dass meine Bienen schwärmen und ich hier ein großartiges Video von 20.000, irgendwo im Ast hängenden Bienen veröffentliche, die ich dann im Handumdrehen und natürlich äußert elegant mit meiner nietennagelneuen Schwarmkiste einfange. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus: Erbrechen und Durchfall bei Hund und Katze die halbe Sprechstunde lang.

Weiterlesen… →

Ei mit oder ohne Küken?

Hühnermutti und das dritte Ei

Nachdem ich letztes Jahr noch versucht habe, unsere Oberglucke vom Brüten abzuhalten, was sie aber mit Dauerbrüten und Hungerstreik beantwortete, so dass ich schließlich klein beigab und sie ihre Mutterfreuden voll ausleben ließ, habe ich diesmal gleich kapituliert. Ich wollte zwar nicht unbedingt Küken, weil ich immer nicht weiß, was ich mit den kleinen Hähnen machen soll, aber ich will die Henne auch nicht verlieren, weil sie nur noch auf dem Nest abhängt und nicht mehr ordentlich frisst. Also bekam sie erst ein Ei, am nächsten Tag noch eins und zwei Tage später das dritte. Alle weiteren Eier nahm ich aus dem Nest. Irgendwo hatte ich mal gehört, dass sich der Schlupf trotz unterschiedlichen Legedatums synchronisiert, aber ich kann berichten, dass das nicht stimmt. Erst schlüpfte ein Küken, einen Tag später das zweite und dann stand die Henne morgens vom Nest auf, um für diese beiden Kinder nach Futter zu suchen. Und das dritte Ei wurde kalt. Mir wurde auch kalt vor Schreck, ich war entsetzt über diese Missachtung der Mutterpflichten. Schließlich hatte die Henne nicht nach Futter suchen müssen, pflichtbewusst hatte ich eine Pampe aus gekochtem Ei, Haferflocken und Brennnesseln hergestellt und in kleinen Häppchen mehrmals täglich serviert. Sie wollte aber helikoptermutterartig selbst für die Vollwertküche sorgen und wühlte mein liebevoll angerichtetes Menü einfach unter. Und dabei wurde das dritte Ei kalt! Ich dachte mir, vielleicht sind die Instinkte der Glucke doch besser als meine und in dem Ei wächst gar kein Kücken sondern nur noch Fauliges. Ich nahm es also hoch und dabei fiel mir wieder auf, was mir letztes Jahr schon aufgefallen war, ich aber wieder vergessen hatte (auch, dass ich darüber schon mal hatte schreiben wollen, hatte ich zwischenzeitlich vergessen…), also mir fiel auf, dass es viel schwerer war als das frisch gelegte Ei, das ich aus einem anderen Nest genommen hatte. Schweres Ei bedeutet Küken darin, dass hatte ich schon letztes Jahr begriffen, aber wieso ein Ei schwerer werden kann, das verstand ich nicht. Da ist doch eine Schale drumherum, durch die nichts (bzw, FAST nichts) hindurch kann und keine Nabelschnur guckt strohhalmartig raus und saugt Masse auf. Wie sollte sich da die Masse im Ei vermehren??? Weiterlesen… →

Das Leben einer Sommerbiene

Während ich darauf warte, dass es endlich wärmer wird und mal zwei Tage nicht regnet, damit ich meine neu erworbenen aber gebrauchten Beuten (=Bienenwohnungen) auf Vordermann bringen kann, sind meine Bienen hoffentlich trotz des widrigen Wetters fleißig am Brüten. Denn nun gilt es, dass Volk so schnell wie möglich zu vergrößern, damit viel Honig gesammelt werden kann sobald die Natur „explodiert“.

Sommerbiene krabbelt aus dem Stock Weiterlesen… →