Goldimplantate bei Hunden (und immer häufiger auch bei Katzen)

Die implantierten Goldstücke sind etwa 1-3mm groß.Die Goldimplantate sind 1mm dick und 1-3mm lang.

Meiner ersten Goldimplantation wohnte ich 1996 als Praktikantin mitten im australischen Busch bei. Der vermutlich coolste und dazu noch fliegende Tierarzt der Welt Peter Trembath stieg aus seinem einmotorigen Flugzeug, spazierte von der Rollbahn in die Praxis, legte einen Golden Retriever in Narkose, fühlte kurz nach dem Gelenkspalt, schob irgendwo am Hüftgelenk eine dicke, hohle Nadel rein und PUSTETE eine kleine goldene Kugel wohin auch immer ins Gewebe. Das alles dauerte weniger als 15 Minuten. Ich war beeindruckt, verwirrt und wie häufig in diesem Praktikum etwas überfordert. Wenn wir ein paar Tage im Busch unterwegs waren um Rinder auf Tuberkulose zu testen, wurde auch einfach eines der Rinder erschossen, eröffnet und jeder schnitt sich sein eigenes Steak aus der Hüfte. Nix mit Fleisch reifen lassen oder so…

Das alles ist ja nun viele Jahre her und inzwischen ist das Thema Goldimplantate in aller Munde. Auch der Titelheld unseres Sommerpause-Fotos trägt inzwischen kleine Goldstücke um seine Hüftgelenke und scheint „ein ganz neuer Hund“ geworden zu sein. Deswegen hier ein paar Informationen!

Wann werden Goldimplantate bei Hunden eingesetzt?

Goldimplantate werden zur Schmerzlinderung bei Veränderungen des Bewegungsapparates eingesetzt, hauptsächlich bei Arthrosen. Über Arthrosen haben wir hier leider noch gar nicht geschrieben, deswegen verlinke ich an dieser Stelle zu einem älteren Artikel von Uta und mir: „KLICK„. Auch Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine häufige Indikation für Goldimplantate.

Diese Erkrankungen sind schmerzhaft und die Tiere versuchen durch verschiedene Schonhaltungen oder Änderungen im Bewegungsablauf diese Schmerzen zu vermeiden. Dadurch können wiederum Probleme in anderen Gelenken entstehen oder der ganze Hund läuft einfach „unrund“. Vor einer Goldimplantation ist es daher sehr wichtig genau zu überprüfen, wo das ursprüngliche Problem liegt und ob bereits Sekundärveränderungen vorliegen, die ebenfalls behandelt werden müssen.

Was bewirkt das Gold?

Bei meiner Recherche habe ich zwei verschiedene Erklärungen für die Schmerzlinderung durch Goldimplantate gefunden:
Erstens wirke Gold (mit 24 Karat) entzündungshemmend und normalisiert den pH-Wert. Dadurch sollen „Schmerzstoffe“, die im Verlauf einer Entzündung immer gebildet werden, nicht mehr wirksam sein.
Zweitens werden die Goldstücke an bestimmte Akupunktur-Punkte gelegt. Da hochwertiges Gold biologisch inert ist, also auch in direktem Kontakt mit Zellen und Geweben keinen Einfluss auf deren Stoffwechsel hat, und nicht wandert, sondern an der abgelegten Stelle verwächst, werde so eine Dauerakupunktur erreicht.

Voruntersuchungen bei Goldimplantationen

Goldimplantationen können nicht von jedem Tierarzt durchgeführt werden, eine spezielle Zusatzausbildung ist dafür notwendig.
Ob eine Goldimplantation sinnvoll ist, wird anhand von verschiedenen Verfahren untersucht. Dazu gehören auf jeden Fall eine ausführliche Allgemeinuntersuchung, Gangbildanalysen und die Anfertigung verschiedener Röntgenaufnahmen.

Röntgenaufnahme eines Knies, links vor und rechts nach der Implantation des Goldes.

Wie gelangen die Goldimplantate an die richtigen Stellen?

Der Tierarzt wird je nach gewünschter Wirkung die Goldimplantate in die Gelenkkapsel oder in die Muskulatur einlegen. Dazu wird eine Hohlnadel eingeführt, an die gewünschte Stellung gebracht und das Goldstück durch die Nadel geführt. Nicht gepustet wie im Busch, sondern mit einem „kleinen Stift“, der genau in die Hohlnadel passt. Alles natürlich steril im OP!

Oben im Bild sieht man die Hohlnadeln, mit denen die Goldimplantate an der richtigen Stelle platziert werden.

Nachsorge!

Nach der Implantation ist es wichtig, sich streng an die Anweisungen des Tierarztes bezüglich der Nachsorge zu halten. Meistens wir verordnet, dass sich die Tiere für einige Wochen nur im schnellen Schritt bewegen dürfen und keinesfalls schneller (oder langsamer). Schneller Schritt bewegt die meisten Gelenke und Muskeln optimal, während beim Traben oder Rennen durch den Schwung schnell bestimmte Muskelgruppen nicht gleichmäßig genutzt werden. In der Literatur wird angegeben, dass die Tiere anfangs unter Muskelkater leiden können, weil sie erst wieder ihre ursprünglichen Bewegungsabläufe lernen müssen. Den Erfolg einer Goldimplantation kann man daher erst nach einigen Wochen erkennen.

Bei welchen Tieren sind Goldimplantate sinnvoll?

Goldimplantate werden meist bei Hunden im mittleren oder höherem Alter eingesetzt, wenn bereits Veränderungen in den Gelenken vorhanden sind und die Tiere Symptome zeigen. Einige Tierärzte werden jedoch bereits vorher aktiv: sobald bei jungen Hunden Veränderungen im Röntgenbild im Sinne einer HD sichtbar sind, werden bereits vor dem Auftreten erster Symptome vorbeugend Goldimplantate eingesetzt. Und auch bei Katzen findet die Implantation von Gold zunehmend statt.

Goldimplantate beim Hund um Hüftgelenke, Iliosakralgelenk und WirbelsäuleGoldimplantate rund um die Hüftgelenke, Kreuz-Darmbein-Gelenk und Wirbelsäule.

Leider kann ich über keine eigenen Erfahrungen mit Goldimplantaten berichten, habe aber sowohl von Tierärzten und Hundehaltern nur von guten Erfahrungen gehört. Und obwohl das Verfahren relativ teuer ist, scheint es mir daher einen Versuch wert. Fast alle haben berichtet, dass hinterher keine oder zumindest weniger Schmerzmittel notwendig waren. Das ist natürlich viel besser für den Hund UND für das Portemonnaie!

Goldige Grüße, Julia

 

 

Aus zwei Gründen verabschieden wir uns in die Sommerpause mit einem Foto, das treue Leser bereits aus dem Sommer 2015 kennen: erstens ist es derzeit nicht möglich ein sonniges Foto an der Nordsee aufzunehmen und zweitens gibt das Foto gleich einen Hinweis auf eines der Themen nach der Sommerpause, nämlich Goldimplantate! Der Hund auf dem Foto hat diese vor kurzem erhalten, konnte er doch nicht mehr so genussvoll am Strand toben. Alle Details zu Goldimplantaten bald hier! Bis dahin liebe Grüße!

Radiosender für Hunde: Hallo Hasso

Radiosender für HundeDiesen Artikel habe ich letzte Woche im Hamburger Abendblatt entdeckt und habe beim Streichen der Küche mal ein bisschen reingehört. Es ist eine bunte Mischung: 8oer, 90er, Hitparade, viel Klassik, auch Schlager und regelmäßig „gebellte Lieder“. Das Motto des Senders: „Rock für den Rüden, Hits für die Hündin“. Kleine Titelauswahl der letzten Stunde: „Who let the dogs out“, „Es gibt Tage, da wünscht ich, ich wär mein Hund“, „Wild dogs of Kentucky“ u.v.a.

Wer selber mal hören möchte: http://hallohasso.de/

Da ich leider immer noch keinen Hund habe und Uta sich auf Korsika sonnt, muss ich meine Fragen zu „Hallo Hasso“ hier loswerden:

Braucht man das?
Welche Lautstärke ist angemessen?
Mögen alle Hund die gleiche Musik?
Werden irgendwann auch Nachrichten gebellt? Gassiwetter gibt es schon („Alles was Waldi wissen muss“)!!!
Wie kann sich ein Hund schützen, wenn er mal Ruhe will?
Wie können sich Nachbarn schützen, wenn der Hund bei bestimmten Liedern durchdreht?
Wenn „For He`s A Jolly Good Fellow“ gebellt wird, ist das vielleicht versteckte Werbung für Hundefutter?
Wie wird das überhaupt finanziert? Bisher ohne – für mich hörbare – Werbung.

Ich höre den Sender natürlich während ich hier schreibe, gerade wird „My Bonnie Is Over The Ocean“ gebellt. Der Ton scheint nicht optimal getroffen zu werden, denn mein Kater liegt ungerührt halb auf der Tastatur und reagiert sonst schnell auf Hundegebell!

Mit Uta im Urlaub befindet sich Tiergezwitscher ja halb im Sommerloch, aber das Hamburger Abendblatt anscheinend auch, sonst würde dieser Artikel doch nicht 1/6 Seite bekommen!? Ich glaube, die wollten nur mal NICHT von G20 schreiben.

Sonnige Tage wünscht Julia

 

Schonkost für Hund und Katze

Eigentlich warte ich seit der Woche vor Himmelfahrt stündlich darauf , dass meine Bienen schwärmen und ich hier ein großartiges Video von 20.000, irgendwo im Ast hängenden Bienen veröffentliche, die ich dann im Handumdrehen und natürlich äußert elegant mit meiner nietennagelneuen Schwarmkiste einfange. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus: Erbrechen und Durchfall bei Hund und Katze die halbe Sprechstunde lang.

Weiterlesen… →

Ei mit oder ohne Küken?

Hühnermutti und das dritte Ei

Nachdem ich letztes Jahr noch versucht habe, unsere Oberglucke vom Brüten abzuhalten, was sie aber mit Dauerbrüten und Hungerstreik beantwortete, so dass ich schließlich klein beigab und sie ihre Mutterfreuden voll ausleben ließ, habe ich diesmal gleich kapituliert. Ich wollte zwar nicht unbedingt Küken, weil ich immer nicht weiß, was ich mit den kleinen Hähnen machen soll, aber ich will die Henne auch nicht verlieren, weil sie nur noch auf dem Nest abhängt und nicht mehr ordentlich frisst. Also bekam sie erst ein Ei, am nächsten Tag noch eins und zwei Tage später das dritte. Alle weiteren Eier nahm ich aus dem Nest. Irgendwo hatte ich mal gehört, dass sich der Schlupf trotz unterschiedlichen Legedatums synchronisiert, aber ich kann berichten, dass das nicht stimmt. Erst schlüpfte ein Küken, einen Tag später das zweite und dann stand die Henne morgens vom Nest auf, um für diese beiden Kinder nach Futter zu suchen. Und das dritte Ei wurde kalt. Mir wurde auch kalt vor Schreck, ich war entsetzt über diese Missachtung der Mutterpflichten. Schließlich hatte die Henne nicht nach Futter suchen müssen, pflichtbewusst hatte ich eine Pampe aus gekochtem Ei, Haferflocken und Brennnesseln hergestellt und in kleinen Häppchen mehrmals täglich serviert. Sie wollte aber helikoptermutterartig selbst für die Vollwertküche sorgen und wühlte mein liebevoll angerichtetes Menü einfach unter. Und dabei wurde das dritte Ei kalt! Ich dachte mir, vielleicht sind die Instinkte der Glucke doch besser als meine und in dem Ei wächst gar kein Kücken sondern nur noch Fauliges. Ich nahm es also hoch und dabei fiel mir wieder auf, was mir letztes Jahr schon aufgefallen war, ich aber wieder vergessen hatte (auch, dass ich darüber schon mal hatte schreiben wollen, hatte ich zwischenzeitlich vergessen…), also mir fiel auf, dass es viel schwerer war als das frisch gelegte Ei, das ich aus einem anderen Nest genommen hatte. Schweres Ei bedeutet Küken darin, dass hatte ich schon letztes Jahr begriffen, aber wieso ein Ei schwerer werden kann, das verstand ich nicht. Da ist doch eine Schale drumherum, durch die nichts (bzw, FAST nichts) hindurch kann und keine Nabelschnur guckt strohhalmartig raus und saugt Masse auf. Wie sollte sich da die Masse im Ei vermehren??? Weiterlesen… →

Das Leben einer Sommerbiene

Während ich darauf warte, dass es endlich wärmer wird und mal zwei Tage nicht regnet, damit ich meine neu erworbenen aber gebrauchten Beuten (=Bienenwohnungen) auf Vordermann bringen kann, sind meine Bienen hoffentlich trotz des widrigen Wetters fleißig am Brüten. Denn nun gilt es, dass Volk so schnell wie möglich zu vergrößern, damit viel Honig gesammelt werden kann sobald die Natur „explodiert“.

Sommerbiene krabbelt aus dem Stock Weiterlesen… →

Haustier-Berater im Test

 

Haustier HundHaustier KatzeHaustier Pony

 

Abbildung Fragezeichen

Ich wollte mal sehen, welches Haustier objektiv zu mir passt. Vielleicht liege ich mit Hund, Katze, Pferd und Huhn ja völlig falsch und sollte lieber Zwerg-Bartagamen oder Fiederbartwelse halten. Würde mich allerdings wundern, denn das Flauschen spielt bei mir einer große Rolle. Ich habe also den Haustier-Berater des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) getestet. Was von so weit oben kommt muss ja gut sein. Ist es aber nicht (Oh Wunder). Oder sagen wir mal so: Entweder ist der Haustier-Berater total schlecht oder ich eigne mich überhaupt nicht als Tierhalter. Aber um das zu wissen müsste der Haustier-Berater hellsehen können, denn er stellt gar keine persönlichen Fragen. Nur sehr allgemeine Dinge werden abgefragt, die vielleicht wichtig sind, wenn man noch überhaupt keine Berührung mit Haustieren gehabt hat und sehr unsicher ist. Aber bei mir kam höchstens „Katze“ raus, auch wenn ich mit den verschiedenen Rubriken gespielt habe. „Hund“ kam erst nach vielen, zunächst vergeblichen Versuchen (und dann nur Pudel und Labrador) und Pferde kennen die gar nicht. Mir war das ganze mit der Haustiersuche viel zu oberflächlich und keine echte Entscheidungshilfe. Weiterlesen… →