Goldimplantate bei Hunden (und immer häufiger auch bei Katzen)

Die implantierten Goldstücke sind etwa 1-3mm groß.Die Goldimplantate sind 1mm dick und 1-3mm lang.

Meiner ersten Goldimplantation wohnte ich 1996 als Praktikantin mitten im australischen Busch bei. Der vermutlich coolste und dazu noch fliegende Tierarzt der Welt Peter Trembath stieg aus seinem einmotorigen Flugzeug, spazierte von der Rollbahn in die Praxis, legte einen Golden Retriever in Narkose, fühlte kurz nach dem Gelenkspalt, schob irgendwo am Hüftgelenk eine dicke, hohle Nadel rein und PUSTETE eine kleine goldene Kugel wohin auch immer ins Gewebe. Das alles dauerte weniger als 15 Minuten. Ich war beeindruckt, verwirrt und wie häufig in diesem Praktikum etwas überfordert. Wenn wir ein paar Tage im Busch unterwegs waren um Rinder auf Tuberkulose zu testen, wurde auch einfach eines der Rinder erschossen, eröffnet und jeder schnitt sich sein eigenes Steak aus der Hüfte. Nix mit Fleisch reifen lassen oder so…

Das alles ist ja nun viele Jahre her und inzwischen ist das Thema Goldimplantate in aller Munde. Auch der Titelheld unseres Sommerpause-Fotos trägt inzwischen kleine Goldstücke um seine Hüftgelenke und scheint „ein ganz neuer Hund“ geworden zu sein. Deswegen hier ein paar Informationen!

Wann werden Goldimplantate bei Hunden eingesetzt?

Goldimplantate werden zur Schmerzlinderung bei Veränderungen des Bewegungsapparates eingesetzt, hauptsächlich bei Arthrosen. Über Arthrosen haben wir hier leider noch gar nicht geschrieben, deswegen verlinke ich an dieser Stelle zu einem älteren Artikel von Uta und mir: „KLICK„. Auch Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine häufige Indikation für Goldimplantate.

Diese Erkrankungen sind schmerzhaft und die Tiere versuchen durch verschiedene Schonhaltungen oder Änderungen im Bewegungsablauf diese Schmerzen zu vermeiden. Dadurch können wiederum Probleme in anderen Gelenken entstehen oder der ganze Hund läuft einfach „unrund“. Vor einer Goldimplantation ist es daher sehr wichtig genau zu überprüfen, wo das ursprüngliche Problem liegt und ob bereits Sekundärveränderungen vorliegen, die ebenfalls behandelt werden müssen.

Was bewirkt das Gold?

Bei meiner Recherche habe ich zwei verschiedene Erklärungen für die Schmerzlinderung durch Goldimplantate gefunden:
Erstens wirke Gold (mit 24 Karat) entzündungshemmend und normalisiert den pH-Wert. Dadurch sollen „Schmerzstoffe“, die im Verlauf einer Entzündung immer gebildet werden, nicht mehr wirksam sein.
Zweitens werden die Goldstücke an bestimmte Akupunktur-Punkte gelegt. Da hochwertiges Gold biologisch inert ist, also auch in direktem Kontakt mit Zellen und Geweben keinen Einfluss auf deren Stoffwechsel hat, und nicht wandert, sondern an der abgelegten Stelle verwächst, werde so eine Dauerakupunktur erreicht.

Voruntersuchungen bei Goldimplantationen

Goldimplantationen können nicht von jedem Tierarzt durchgeführt werden, eine spezielle Zusatzausbildung ist dafür notwendig.
Ob eine Goldimplantation sinnvoll ist, wird anhand von verschiedenen Verfahren untersucht. Dazu gehören auf jeden Fall eine ausführliche Allgemeinuntersuchung, Gangbildanalysen und die Anfertigung verschiedener Röntgenaufnahmen.

Röntgenaufnahme eines Knies, links vor und rechts nach der Implantation des Goldes.

Wie gelangen die Goldimplantate an die richtigen Stellen?

Der Tierarzt wird je nach gewünschter Wirkung die Goldimplantate in die Gelenkkapsel oder in die Muskulatur einlegen. Dazu wird eine Hohlnadel eingeführt, an die gewünschte Stellung gebracht und das Goldstück durch die Nadel geführt. Nicht gepustet wie im Busch, sondern mit einem „kleinen Stift“, der genau in die Hohlnadel passt. Alles natürlich steril im OP!

Oben im Bild sieht man die Hohlnadeln, mit denen die Goldimplantate an der richtigen Stelle platziert werden.

Nachsorge!

Nach der Implantation ist es wichtig, sich streng an die Anweisungen des Tierarztes bezüglich der Nachsorge zu halten. Meistens wir verordnet, dass sich die Tiere für einige Wochen nur im schnellen Schritt bewegen dürfen und keinesfalls schneller (oder langsamer). Schneller Schritt bewegt die meisten Gelenke und Muskeln optimal, während beim Traben oder Rennen durch den Schwung schnell bestimmte Muskelgruppen nicht gleichmäßig genutzt werden. In der Literatur wird angegeben, dass die Tiere anfangs unter Muskelkater leiden können, weil sie erst wieder ihre ursprünglichen Bewegungsabläufe lernen müssen. Den Erfolg einer Goldimplantation kann man daher erst nach einigen Wochen erkennen.

Bei welchen Tieren sind Goldimplantate sinnvoll?

Goldimplantate werden meist bei Hunden im mittleren oder höherem Alter eingesetzt, wenn bereits Veränderungen in den Gelenken vorhanden sind und die Tiere Symptome zeigen. Einige Tierärzte werden jedoch bereits vorher aktiv: sobald bei jungen Hunden Veränderungen im Röntgenbild im Sinne einer HD sichtbar sind, werden bereits vor dem Auftreten erster Symptome vorbeugend Goldimplantate eingesetzt. Und auch bei Katzen findet die Implantation von Gold zunehmend statt.

Goldimplantate beim Hund um Hüftgelenke, Iliosakralgelenk und WirbelsäuleGoldimplantate rund um die Hüftgelenke, Kreuz-Darmbein-Gelenk und Wirbelsäule.

Leider kann ich über keine eigenen Erfahrungen mit Goldimplantaten berichten, habe aber sowohl von Tierärzten und Hundehaltern nur von guten Erfahrungen gehört. Und obwohl das Verfahren relativ teuer ist, scheint es mir daher einen Versuch wert. Fast alle haben berichtet, dass hinterher keine oder zumindest weniger Schmerzmittel notwendig waren. Das ist natürlich viel besser für den Hund UND für das Portemonnaie!

Goldige Grüße, Julia

 

 

1 Kommentar

  1. walter.heidelmann@t-online.de'
    Waldi im hörerem Alterer sagt:

    Waldi aus Crumbach hat diese Probleme, kann ich einen
    Termmin bekommen. Ein Kostenplan wäre vorteilhaft.
    Waldi aus Crumbach.
    Schaut mal im Internet.
    Fraenkisch-Crumbach

Schreibe einen Kommentar