Amsel oder Drossel?

Den ganzen Winter habe ich mir vorgenommen bei den ersten Sonnenstrahlen unser Haus von außen zu streichen. Sogar die Farbe habe ich schon gekauft.

Nun ließen ja erst die Sonnenstrahlen etwas auf sich warten und dann war „plötzlich“ dieses Nest da:

Drosselnest an Hauswand

Und dieses kunstvolle Gebilde zu zerstören oder die fleißigen Eltern auch eventuell nur leicht zu stören, kommt natürlich nicht in Frage, da muss die Schönheit des Hauses natürlich zurückstecken. Und in Etappen zu streichen macht ja auch gar keinen Sinn, das wäre kein rationelles Arbeiten. Und so habe ich statt zu streichen lieber ein bisschen fotografiert – und nehme mit dem letzten Foto dieses Post an der Weiterbildung von Andrea teil.

Küken einer Schwarzdrossel im Nest

Amseljungen werden gefüttert

Drossel würgt Futter für Jungtiere hoch

Unterschied Amsel und Drossel?

Und während ich die Fotos schoss und überlegte, ob es ein Blogbeitrag sein könnte, fiel mir wieder das alte Dilemma mit der Amsel und der Drossel ein. Falls auch ihr jahrelang gedacht habt, bei dem Kinderlied „Alle Vögel sind schon da…“ ist es in der Aufzählung „Amsel, Drossel, Fink und Star“ doppeltgemoppelt, hier die Aufklärung:

Drossel ist der Überbegriff (Familie) für eine Reihe verschiedener Drossel-Arten. Zu diesen Drossel-Arten gehören beispielsweise Wacholderdrosseln, Singdrosseln, Rotdrosseln und Schwarzdrosseln. Und Schwarzdrossel ist eine andere Bezeichnung für Amsel. Amseln sind die einzigen heimischen Drosseln bei denen sich Männchen und Weibchen äußerlich deutlich unterscheiden, das Männchen ist schwarz mit einem gelb-orangen Schnabel (Achtung: im ersten Jahr ist der Schnabel noch grau) und einem gelben Ring um die Augen. Das Weibchen ist graubraun, häufig mit gefleckter Brust und blassem Schnabel. Und so ähnlich sehen bei den anderen Drossel-Arten Männchen UND Weibchen aus.

Amselmutter sitzt auf Nest und brütet

Bei uns wohnt nun also eine Familie von Schwarzdrosseln/Amseln und wir freuen uns schon auf die ersten Flugversuche des Nachwuchs. Vermutlich freuen sich auch die Katzen….

Liebe Grüße,
Julia

 

6 Kommentare

  1. newspinscher@gmail.com'
    Andrea sagt:

    Nun, das mit den Katzen ist sicher immer ein „Drama“, aber viele Vögel schaffen es ja nicht mal bis dahin und klatschen schon vorher auf dem Boden auf, weil sie aus dem Nest gefallen sind oder geschubst worden. Trotzdem hoffen wir natürlich, dass alle durchkommen…

    Wir hatten auch mal eine lustige Begegnung mit einer Singdrossel. Schau mal hier:

    https://newspinscher.blogspot.de/2013/09/blogbuch-konig-drosselbart.html#comment-form

    Auch fotografisch ein Highlight… chrzchrz

    LG Andrea mit Linda

    • Julia sagt:

      Liebe Andrea,
      leider ist Dein Blog gerade nicht erreichbar. Wahrscheinlich ist er überfordert durch all die Leser, die nun auch Deine tollen Foto-Tipps haben möchten!!!
      LG, Julia

  2. dunja@wunderschoen-gemacht.de'
    dunja sagt:

    liebe julia, ich hätte genau wie du zugunsten des nestes entschieden! es geht nichts über diese rührend-hässlichen vögelchen mit ihren lustigen frisuren 😉 wir haben gerade auch ein nest mit schafstelzen – so süss! wunderschöne, sonnige und vogelbezwitscherte maitage wünscht dir, dunja

    • Julia sagt:

      Und ich bin besonders begeistert von Deinen Ornithologie-Kenntnissen! Ich hatte noch nie von Schafstelzen gehört… Nun weiss ich aber, dass sie auf der roten Liste stehen und ein bisschen wie gelbe Blaumeisen aussehen.
      LG, Julia

  3. gist47@yahoo.de'
    Herr Bohne sagt:

    Ihr habt so richtig entschieden. Wir finden, die Bilder, die sehen aus wie glückliche Frühlingstage und wenn wir nicht selbst auf dem Land wohnen würden, würden wir uns wahrscheinlich genau so einen Frühlingstag auf dem Land vorstellen. Vielleicht gibt es auch im Winter mal einen sonnigen Tag zum Streichen?

Schreibe einen Kommentar