Operation Zahnweiß – Teil 3

Ihr wartet sicher schon alle brennend auf weitere Berichte unseres Algenexperiments. Für Neueinsteiger: Die Wunderalge Ascophyllum nodosum soll – täglich oral appliziert – auf wundersame Weise Zahnbeläge und Zahnstein zum Verschwinden bringen (bei Hund und Katze zumindest). Diese Hypothese wollte ich mit meinem Assistenten Figo gerne auf den Prüfstand stellen. Dazu habe ich schweren Herzens erstmal Zahnbelag bei Proband Figo entstehen lassen (…), seit nunmehr 2 Monaten gebe ich täglich eine genau berechnete Menge der Alge (siehe hier) über sein Futter und warte. Möglicherweise sollte ich nicht einfach nur warten, sondern auch mal mit dem täglichen Zähneputzen anfangen, wie ich es großspurig angekündigt hatte. Beim ersten Zähneputzen passierte aber Folgendes:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Freundliche Kontaktaufnahme mit der zweiköpfigen Spezialhundezahnbüste – check

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fröhliches Bürsten der Backenzähne – check

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Zwangloses Weiterbürsten auch bei sich langsam schließendem Fang – check

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verstümmelte Zahnbürste mit scharfen Kanten – check

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zufriedener Proband im Hintergrund – check

Daher musste ich erst eine neue Zahnbürste erwerben und es sind ja manchmal die kleinen Dinge im Leben, die ein ganzes großes Projekt lahmlegen können….. Jetzt habe ich allerdings eine Kinderzahnbürste in den Weiten irgendeines Schrankes entdeckt (ich gehöre leider nicht wie z.B. Andrea von Newspinscher zu den Minimalisten). Und da ich nun hier ankündige, Figos Zähne in Zukunft täglich zu putzen, werde ich es auch tun, denn verlässlich bin ich allemal!

Ob es allerdings viel bringen wird, wage ich zu bezweifeln. Denn hier endlich die langersehnten Resultate unseres Experimentes:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bewerte das folgendermaßen:

  1. Zahnbeläge sind NICHT verschwunden oder weniger geworden
  2. Zahnbeläge sind DUNKEL verfärbt gegenüber der Ausgangssituation
  3. Zahnhälse und Zahnfleisch sehen gesund aus
  4. Atem ist frischer (könnt Ihr nicht sehen, müsst Ihr einfach mal glauben. Ich finde es allerdings verblüffend, dass es den Atem verbessert, wenn man täglich eine fischige Substanz zu sich nimmt)

Fazit

Figos Zahnauflagerungen sind auch nach zweimonatigem Füttern der Alge und einmaligem Zähneputzen nicht verschwunden (leider). Ich vermute, dass die Mineralisierung der Zahnbeläge bereits zu weit fortgeschritten war, es sich also bereits um echten Zahnstein handelt. Möglicherweise kann selbst eine Wunderalge da dann auch nichts mehr retten (seufz). Es wäre so schön einfach gewesen. Die vorhandene Beläge haben sich dunkel verfärbt in Folge von … weiß ich auch nicht ….

Ich werde die Alge aber noch weiterhin füttern (und ihr damit noch einen Chance geben, sich zu beweisen) und dazu täglich die Zähne mit einem Fingerling und einer Kinderzahnbürste sowie mineralischer Hundezahnpasta reinigen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie sind Eure Erfahrungen mit Ascophyllum nodosum? Es gab ja zeitgleiche Versuchsreihen auf anderen Blogs! Es wäre toll, von Euch zu hören!

Dentistische Grüße von der Prophylaxehelferin
Uta

4 Kommentare

  1. newspinscher@gmail.com'
    Andrea sagt:

    Operation Zahnweiß – die gelbe Mission… lach

    Nun, die Doppelagenten von newspinscher können für den gleichen Versuchszeitraum und keinem Zähneputzen (hust) folgendes vermelden:

    Auch hier sind die Zahnbeläge NICHT verschwunden (wäre ja auch zu schön gewesen), dafür allerdings nach dem intensiven Benagen eines Rinderohres mit Fell an manchen Stellen weniger geworden. An dieser Stelle muss ich noch anmerken, dass ich mit diesen getrockneten Rinderohren nun etwas gefunden zu haben scheine, was Linda ausdauernd benagen mag. Sie ist nämlich sonst nicht so das Nagetier…

    Dass sich die Beläge dunkler verfärbt haben, kann ich nicht feststellen und ihr Atem ist glaub ich wie immer. Dafür sieht sie irgendwie besser aus, also das Fell noch schöner, glänzender und dunkler, wobei letzteres auch dem herbstlichen Fellwechsel geschuldet sein könnte. Etwas, was man dieser Alge auch nachsagt…

    Linda hat es ja nicht so mit Rumgefummel an ihrer Person, dennoch wäre es natürlich auch hier angesagt, dem Zahnstein mit einem von zwei Fingerlingen (jawohl Plural) zu Leibe zu rücken. Mal sehen, was wir dann noch abkriegen. Das Experiment bzw. die Dose ist ja noch nicht zu Ende…

    Veralgte Grüße

    Andrea

    • Uta sagt:

      Liebes Expertenteam Linda und Andrea,
      vielen Dank für Euren ausführlichen Bericht, sehr interessant! Ich bin etwas beruhigt, dass Eure Ergebnisse den unsrigen so ähneln! Wir sind allerdings aufgrund der Probanden-Körpergröße schon bei der zweiten Dose angelangt…
      Lasst uns nun gemeinsam schrubben!!!
      Motivierte Grüße
      Uta

  2. pfotenliebling@gmail.com'
    Pfotenliebling sagt:

    Wir sind auch schon lange auf der Suche nach etwas „sinnvollem“ gegen diesen doofen Zahnstein. Leider haben wir auch noch nichts gefunden. Schade, wäre schön gewesen wenn die Alge geholfen hätte. Mal schauen was es noch so gibt und vielleicht mal was hilft ohne dass man zum Tierarzt muss.
    Liebste Grüße
    Lisa & Finn

    • Uta sagt:

      Liebe Lisa und Finn,
      ja, das ist wirklich sehr schade. vielleicht habe ich aber wirklich zu lange gewartet. Ich denke schon darüber nach, Figos Zähne jetzt professionell reinigen zu lassen und danach mit der Alge die Entwicklung der Zahnbeläge zu reduzieren (wenn das klappt). Bin aber noch im Denkprozess…;-)))
      Liebe Grüße
      Uta

Schreibe einen Kommentar