Die Bienenkönigin legt keine Eier!

Vor vier Wochen sind die Bienen bei uns aufs Dach gezogen. Sie werden täglich ein bisschen von mir gefüttert (damit auch die Stockbienen viel Energie haben, um Wachs zu bilden und Waben zu bauen und nicht nur von den Sammelbienen abhängig sind) und alle paar Tage gucke ich mir ihre Bauwerke an.

Beute4

Leider hat sich jedoch bei dem einen Volk bisher kein Brutnest gebildet, das heißt die Königin legt keine Eier. Normalerweise würde sie in die neu gebauten Waben genau in die Mitte ein Ei legen, dass dann von den Ammenbienen weiter versorgt wird (füttern, Wabe verschließen usw.) Je nachdem was sich entwickeln soll, legt die Königin entweder befruchtete oder unbefruchtete Eier und diese werden dann von den Ammenbienen unterschiedlich versorgt. Für Details bitte HIER entlang!

Bei dem einen Volk klappt das auch ganz wunderbar, bei dem anderen Volk wird leider nur wunderschön gebaut, viel Honig und viel Pollen eingelagert, aber Eier, Larven oder verdeckelte Brut kann ich nicht entdecken. Ohne Bienenkönigin stirbt ein Volk aus. Sommerbienen leben etwa 42 Tage lang, sie sind also darauf angewiesen, dass ständig Nachwuchs heranwächst und die Aufgaben übernimmt.

Hier hat die Bienenkönigin leider noch keine Eier gelegt

Leider weiß ich nicht genau, was mit der Königin los ist: Ist sie tot? Kann sie einfach nur nicht legen? Ist sie vielleicht nicht ausreichend befruchtet? Ich habe alle Waben jetzt bereits mehrmals durchgeguckt und finde sie einfach nicht. Da ich bisher nur sehr wenig Erfahrung habe, bin ich mir trotzdem nicht ganz sicher, ob sich sie nicht übersehe. Normalerweise bauen die Bienen nämlich nicht so schön, wenn es keinen Königinnen-Geruch mehr in der Beute gibt. Um genau zu testen, ob noch einen Königin in der Beute ist, könnte ich auch eine Weiselprobe machen, für die man wohl aber auch ein bisschen Erfahrung und mehr Zeit braucht – ich habe ja noch gar keine Brut, das Volk ist akut vom Aussterben bedroht, denn alle Bienen sind ja mindestens 30 Tage alt.

Was tun, wenn die Bienenkönigin keine Eier legt oder tot ist?

Wenn ganz sicher wäre, dass die Bienenkönigin tot ist, könnte ich eine Brutwabe aus der anderen Beute in die weisellose (so nennt man ein Volk ohne Königin) hängen und die Bienen würden sich aus den Eiern der anderen Königin eine neue Königin schaffen. Das tun sie aber eher nicht, wenn noch eine Königin im Volk herumläuft, die einfach nur nicht legt. Und sollten sie es doch tun, würde die ältere Königin die neue Königin vermutlich direkt nach dem Schlupf töten.

Ich könnte mir auch eine Bienenkönigin im Internet bestellen (sie wird dann tatsächlich per Post geliefert!), aber auch diese könnte dann den Kampf gegen die nicht-legende Königin verlieren.

Nach langem hin und her und vielen Telefonaten habe ich mich nun entschieden, das weisellose Volk aufzulösen. Dazu habe ich die Beute verkehrt herum auf die andere Beute gestellt. Die Bienen die ausfliegen, finden dann den Eingang ihres ursprünglichen Wohnorts nicht wieder und versuchen dann in das Flugloch der anderen Beute zu fliegen. Da sitzen zwar die Wächterbienen, aber scheinbar können sich die meisten Bienen dort „einbetteln“. Klappt bestimmt besonders gut mit dicken Pollenhöschen, denke ich!

Ein Volk muss mit dem anderen Bienenvolk vereinigt

Parallel suche ich täglich weiter nach der nicht-legenden Königin. Sollte ich sie finde, werde ich sie töten müssen und könnte dann die noch bei ihr verbleibenden Bienen direkt in die andere Beute einschlagen. Denn sonst würden sie leider alle sterben.

Wabe mit Brut, Pollen und Honig

Es fühlt sich an, als würde ich permanent Denksport mit besonders kniffeligen Aufgaben machen. Wer sein Gehirn trainieren möchte, sollte mit der Imkerei beginnen!
Und was ich auch gelernt habe: 5 Imker – 6 Meinungen…
Julia

 

 

6 Kommentare

  1. newspinscher@gmail.com'
    Andrea sagt:

    Du lieber Gott, schon wieder so ein dramatisches Hobby. Mit Bienen rein, Honig raus ist es also nicht getan… 😉

    Immerhin kann man bei so vielen Meinungen sich diejenige raussuchen, die am besten zu einem passt… chrzchrz

    LG Andrea mit Linda, die hofft, dass Deine Berechnungen aufgehen…

  2. gist47@yahoo.de'
    Herr Bohne sagt:

    Unser Onkel Rudi, der ist auch ein Imker. Wir haben uns alle noch nie getraut, ihm ganz nah über die Schulter zu schauen bei seiner Arbeit mit den Bienen, aber den Honig, den lieben alle Zweibeiner, sie sagen, da kann keiner aus dem Supermarkt mithalten.

Schreibe einen Kommentar